Flugplätze der sowjetischen Streitkräfte (GSTD, GSSD, WGT)

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Ständige Basierung
Allstedt
Altenburg
Altes Lager
Brand (Briesen)
Brandis
Cochstedt
Damgarten (Pütnitz)
Dresden-Heller
Falkenberg (Alt Lönnewitz)
Finsterwalde
Finow
Großenhain
Köthen
Lärz (Mirow)
Mahlwinkel
Merseburg
Neuruppin
Nohra
Oranienburg
Parchim
Sperenberg
Stendal
Templin (Groß Dölln)
Tutow (Demmin)
Welzow (Neu Welzow)
Werneuchen
Wittstock
Zerbst
Feldflugplätze
Blankenhain
Groß Lübars
Haina (Eisenach-Kindel)
Löbnitz
Lonzig
Ludwigslust
Lüsse
Neuglienicke
Reinsdorf (Werbig)
Retzow
Röhrensee
Schlotheim
Schönhauser Damm
Schweinitz
Sülte
Zeithain
Sonstige Flugplätze
Brandenburg-Industriehafenfrüh aufgegeben
Jüterbog-Dammfrüh aufgegeben
RangsdorfHubschrauberwartung
Schönwaldefrüh aufgegeben
WittenbergVerbindungsflieger
WünsdorfLandeplatz am Hauptquartier
Werbung


BND contra Sowjetarmee: Westdeutsche Militärspionage in der DDR

Zusätzlich zu den hier genannten Plätzen gab es mehr als 200 nummerierte sowjetische Hubschrauberlandeplätze. Eine Liste dieser Plätze ist im Buch "Rote Plätze" von Lutz Freundt/Stefan Büttner enthalten.

Verwandte Themen

Militärflugplätze und militärisch genutzte Flugplätze in der DDR
Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) / Westgruppe der Truppen (WGT): Bücher
Flugzeuge und Hubschrauber der GSSD und WGT: Bücher