Flugplatz/Fliegerhorst Brandis (GSSD/WGT)

 
Deutschland /E/

Allgemein

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Ort / LocationN511942 E0123930
HNN / Elevation538'
Betreiber / OperatorSowj. Streitkräfte (GSTD/WGT)/ Soviet Forces

Der Flugplatz befand sich ca. 3 km süd-südöstlich von Brandis.

Fliegerhorst der Luftwaffe. 1945 bis 1992 Nutzung durch sowjetische Fliegerkräfte. Danach Landeplatz für die allgemeine Luftfahrt. Seit Anfang 2005 (?) geschlossen.

Start- und Landebahnen

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Angaben für das Jahr 1990:

Bez.LängeBreiteBelagBemerkungen
08/26220060Beton / Concrete

Funknavigation

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Angaben für die 1970er Jahre:

 StationFreq.KennungPositionBemerkungen
26FFF980CZ
NFF483C
FFFFernfunkfeuerLocator at Outer Marker
NFFNahfunkfeuerLocator at Middle Marker

Kommunikation

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Das Rufzeichen war ZAPAIKA (1990)

Auf einer Karte mit Wetterstationen, die Anfang der 1990er Jahre in der Flugleitung am Flugplatz Sperenberg hing, war für Brandis der Name OPTIKA eingetragen (= Tarnname der Wetterstation Brandis?)

The call sign was ZAPAIKA (1990)

Luftraum und Verfahren

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Karten / Maps

Der Luftraum um den Flugplatz Brandis auf einer Karte der ehem. NVA

Standardflugstrecken / Standard Training Routes

"Flüge der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD im Rahmen der Gefechtsausbildung sind entsprechend der Grafik der Flugtage / -nächte auf der Grundlage der "Hauptflugregeln zum Fliegen im Luftraum der Deutschen Demokratischen Republik" auf Standardflugstrecken in den dazu festgelegten Flughöhen durchzuführen. ..." (Quelle: "Verzeichnis der Standardflugstrecken der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD"

Stand 1989:

403 Brandis, Kitzen, Lucka, Mügeln, Brandis
Höhe: 100 - 600 m

405 Brandis, Mügeln, Schießplatz Belgern, Brandis
Höhe: 100 - 400 m

413 Brandis, Teuchern, München-Bernsdorf, Reichenbach, Schwarzenberg, Oederan, Wermsdorf, Brandis
Höhe: 3650 - 4900 m
Gleitflug Traverse Hainichen
Traverse Waldheim nicht höher als 1500 m

414 Brandis, Teuchern, München-Bernsdorf, Greiz, Hainichen, Wermsdorf, Brandis
Höhe: 900 - 1850 m
1850 m nur auf dem Abschnitt Greiz, Traverse Waldheim

415 Brandis, Eythra, Lucka, Leisnig, Schießplatz Belgern, Brandis
Höhe: 300 - 1200 m

Liegenschaften

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Bei Beucha befand sich eine FlaRak-Stellung.

Bilder

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Blick von der Südseite ungefähr in Richtung über die Start- und Landebahn und über die Vorstartlinie hinweg auf die Flugleitung (1994)

Schild* auf der Südseite (1994)

Munitionsbunker im Westteil des Flugplatzes (1994)

* auf dem Schild steht:
СТОЯНКА СРƟДСТВ =Abstellplatz der Mittel
АТО steht entweder für "автотехническое обеспечение" = kfz-technische Sicherstellung
oder für "аэродромно-техническое обеспечение" = flugplatztechnische Sicherstellung

Flugsimulation

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Der Flugplatz ist in der wunderbaren Szenerie gdr_mil7 von Michael Spengler im Zustand um 1990 modelliert

Karte

Su-25 in Brandis

Links

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

USMLM Unit History 1972
12 Hubschrauber Mi-8 aus Brandis auf dem Flugplatz Cochstedt im Dezember 1972.
http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm

USMLM Unit History 1973
Notiz zur Verlegung des Hubschrauberregiments von Brandis auf den Flugplatz Cochstedt im Februar und Dezember 1973.
http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm

USMLM Unit History 1977
Notiz zur Ausrüstung mit Mi-24 HIND D (September)
http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm

USMLM Unit History 1978
Notiz zur Sichtung von Mi-24 HIND D mit 80mm-Raketen in Brandis; Erste Sichtung von Mi-24 bei Angriffsübungen auf dem Schießplatz Belgern.
http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm

USMLM Unit History 1985
Notiz zur Verlegung des Kampfhubschrauberregiments von Brandis auf den Flugplatz Allstedt; Stationierung einer Staffel Su-25 FROGFOOT (mit Trainingsflugzeugen L-39 ALBATROS) in Brandis (erste Sichtung im September)
http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm

Juwi
Heutige Nutzung des Flugplatzgeländes als Solarpark
http://www.juwi.de/solar/referenzen/energiepark-waldpolenz.html

Sachsenbunker
http://www.sachsenschiene.net/bunker/flp/flp_05.htm

Literatur

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!

Ries, Karl; Dierich, Wolfgang:
'Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe'
Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993
Alliierte Planskizze des Platzes

Zapf, Jürgen:
'Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945 - und was davon übrig blieb / Sachsen'
VDM Heinz Nickel, Zweibrücken, 2002
6 Seiten Beschreibung, Plan, Luftbilder von 1944 und 1953 und 27 aktuelle Bilder sowie 5 historische Vergleichsbilder.

Freundt, Lutz:
'Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 1'
Freundt Eigenverlag, Diepholz 1998
Beschreibung, Plan, Luftbilder von 1953 und 1991 sowie zahlreiche Fotos von der sowjetischen Nutzung.

Freundt, Lutz:
'Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 2'
Freundt Eigenverlag, Diepholz 1999
Fotos von Flugzeugen und Hubschraubern in Brandis

Freundt, Lutz:
'Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 3'
Edition Freundt Eigenverlag, Diepholz 1999
Fotos von Flugzeugen und Hubschraubern in Brandis

Freundt, Lutz:
'Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 4'
Edition Freundt Eigenverlag, Diepholz 2000
Ergänzungen, Schrägansicht,

Produkte

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!