Ljubljana: Flugplatz Polje

Letališče Polje, Staro letališče, Devica Marija v Polju

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Koordinaten: N460349 E0143354 (WGS84)
Karte: Google Maps
HNN: 948 ft
Location Indicator: LYLJ

Im Kalten Krieg

Nutzung im Kalten Krieg

Zivilflugplatz und Flugplatz der jugoslawischen Luftstreitkräfte bis Mitte der 1960er Jahre.

1940er Jahre

Einrichtungen

Die nachfolgenden Informationen stammen aus Berichten der CIA:

Bericht aus dem Jahr 1947 (?)

Der Flughafen Ljubljana in einem Bericht der CIA, um 1947. - (Quelle: CIA-RDP82-00457R000600190010-8)
1Schmiermittellager (Fett und Öl)
2Unterirdischer Benzinspeicher
3Hangars genutzt für Abstellzwecke
4Hangars
5Bürogebäude
6Offiziersclub und andere Büros
7Hauptquartier
8Eingang zum Platz
9Straßensperre
10Wachgebäude
11Beobachtungsraum für zivile Linien
12Funkstation
13Fahrzeugpark
14Feuerwehreinheit
15Kaserne
16Speisesaal
xPermanente Wachposten
- - -Gelände umschlossen durch Drahtzaun
A) Das Hauptquartier einer nicht identifizierten Luftdivision befindet sich auf dem Flugplatz Ljubljana, mit zwei untergeordneten Staffeln. Der Kommandeur der Divisionsabteilung ist ein Major N ..., ein Slowene österreichischer Abstammung. Er ist ein ehemaliges Mitglied der Luftwaffe König Peters und ist etwa 42 Jahre alt. Die zur Abteilung gehörenden Flugzeuge wurden von einer russischen Einheit zurückgelassen, die während des Krieges auf dem Balkan operierte.
(1) Die erste Staffel mit 16 Flugzeugen Jak-3 wird von Lt. B ..., einem Kroaten und ehemaligen Piloten von König Peters Luftwaffe befehligt. Während der Anfangszeit des Krieges war er mit der 351. Staffel in Afrika, die später nach Zemunik verlegte. Er ist etwa 27 Jahre alt. Die Staffel hat insgesamt 40 Unteroffiziere und Spezialisten, von denen einige ehemalige deutsche Soldaten waren, die in Afrika gefangen wurden und später an Titos Partisanen übertragen wurden.
Die Sturmovik-Staffel mit 20 Flugzeugen wird vom kroatischen Kapitän R ... geleitet, der unter König Peter und unter Pavelic diente. Während des Krieges wurde er an die Ostfront mit einer kroatischen Staffel geschickt, die in die Luftwaffe eingegliedert worden war. Er ist entweder desertiert oder wurde von den Russen gefangen genommen und vor dem Ende des Krieges repatriiert. Die meisten Piloten in der Staffel sind Kroaten und ehemalige Mitglieder der Pavelic-Luftwaffe.
(b) Die Funkstation ist mit acht Unteroffizieren besetzt, die unter dem Kommando eines Unterleutnants stehen.
(c) Der Fahrzeugpark verfügt über ungefähr zehn Fahrzeuge, einen Krankenwagen und eine Feuerwehr, die von einer Gruppe von 60 Soldaten gefahren und gewartet werden
(d) Die Dienstkompanie umfasst etwa 120 Mann. Ihre Aufgabe ist es, den Platz zu bewachen und die Arbeit der deutschen Kriegsgefangenen zu überwachen.
(e) Es gibt keine Flak-Stellungen auf dem oder um den Platz. Mehrere Kleinkaliber-Flak sind in den Hangars gelagert und nur bei Nacht werden einige von ihnen um das Feld herum platziert.
Quelle: CIA RDP82-00457R000600190009-0

Bericht aus dem Jahr 1948 (?)

1. Flugplatz
Liegt zwei Kilometer östlich von Ljubljana an der Nordseite der Eisenbahnlinie Ljubljana-Zagreb. Der Platz von Nordwesten nach Südosten ist etwa 1.200 Meter lang und könnte leicht nach Westen erweitert werden. Die durchschnittliche Breite des Flugplatzes beträgt 500 Meter. Er hat eine Kapazität von 150 Kampfflugzeugen, aber bisher sind nicht mehr als 70 Flugzeuge gleichzeitig auf ihm stationiert gewesen. Die Oberfläche des Platzes ist mit Gras bedeckt und der Boden ist sehr hart, mit einer Schicht von nur 30 cm Erde auf einem festen Konglomerat. Der Platz ist von einem Stacheldrahtzaun umgeben, der zwei Meter hoch ist. DIe bewachte Haupteinfahrt ist in der nordwestlichen Ecke des Feldes, und es gibt einen bewachten Eingang im Süden.
2. Flugplatzhöhe
2..7 (Zahl unleserlich) Meter über dem Meeresspiegel
3. (zensiert)
4. Flugzeuge
Im Februar 1948 waren 15 erbeutete deutsche Schulflugzeuge, darunter sechs Fieseler-Storch, im Hangar 315 geparkt; zehn erbeutete deutsche Messerschmitt 109 im Hangar 316; ... (Zahl unleserlich) russische einmotorige Kampfflugzeuge (Typ nicht näher bezeichnet) waren im Hangar 317; und drei russische dreimotorige Passagier- oder Transportflugzeuge (Typ nicht spezifiziert) und zwei viermotorige US-Bomber (Typ nicht spezifiziert) waren im Hangar 408 geparkt.
In einem der Hangars waren zehn Fieseler Storchs und vier Junkers JU-88.
Im Februar 1948 waren kein sowjetisches Luftwaffenpersonal oder Ausbilder diesem Flugplatz angeschlossen.
5. Wache und Luftverteidigung
Zwei MG-Kompanien, die mit 18 doppelläufigen (tschechischen) Zbrojevka-Maschinengewehren ausgestattet sind, sind zugeordnet und an nicht näher bezeichneten Stellen auf dem Flugplatz platziert. Es gibt zwei Flak-Batterien, eine entlang der Eisenbahnlinie Ljubljana-Kamnik, in der Nähe des Dorfes Jezica, und die zweite auf dem Berg Golovec, an einem Ort der als Crni-Hrid bekannt ist.
6. Befehlsturm, Reflektoren und Sirenen
Der Flugplatz verfügt über einen erbeuteten mobilen Funkpeiler. Auf jeder der beiden Barracken ist eine Sirene angebracht und zwei Reflektoren auf dem Hangardach. Der Flugplatz erhält seinen elektrischen Strom aus dem staatlichen slowenischen Netz.
7. Hangar
Der Flugplatz Ljubljana hat nur einen großen Hangar, der von den italienischen Streitkräften im Jahre 1942 wieder aufgebaut wurde, nachdem er von den abziehenden Jugoslawen im Jahre 1941 zerstört worden war. Der Hangar misst ungefähr 250 x 60 Meter und ist in acht Abschnitte unterteilt. Jeder Abschnitt hat einen eigenen Eingang nach Süden. Zwei der Abschnitte sind Werkstätten für kleinere Flugzeugreparaturen, und ein anderer Abschnitt wird als Deport für Ersatzteile und Werkzeuge verwendet.
8. Kraftstofflager
Eine unbestimmte Zahl von 50-Gallonen-Tonnen befindet sich im Werkzeug- und Flugzeug-Ersatzteillager, während sich das Treibstofflager des Flugplatzes in dem nahe gelegenen Wald etwa 200 Meter nördlich des Hangars befindet.
9. Unterkünfte
Die beiden auf dem Flugplatz befindlichen Kasernengebäude sind einstöckige Ziegel- und Holzbauten. Sie beherbergen etwa 150 Mann, darunter Piloten und Mechaniker, sowie das Büro des Flugplatz-Kommandanten. Die Soldaten der beiden MG-Kompanien, die für die Bewachung des Flugplatzes zuständig sind, sind etwa 500 Meter nordöstlich des Hangars in drei kleinen Kasernenbauten untergebracht.
Skizze aus dem Jahr 1948
Vergrößerung: gut erkennbar sind die nummerierten Hangar-Bereiche
Quelle: CIA RDP82-00457R001400540009-2 (ungeprüfte Informaitonen zur Auswertung durch ausgebildete Analytiker)

Flugplatz Ljubljana - 1. November 1948

a. Im Jahre 1948 wurde der Boden südlich der Eisenbahnstrecke Ljubljana-Zagreb bis zur Nationalstraße Ljubljana-Zalog eingeebnet. Damit wurde eine zusätzliche Fläche von 750 x 450 Metern dem Platz entlang der Eisenbahn nach Süden hinzugefügt. Bis zum 1. November 1948 war dieses Gebiet nicht für die Landung von Flugzeugen verwendet worden, sondern wurde als Trainingsgelände für die Garnison Ljubljana genutzt. Der Flugplatz wurde auch nach Westen verlängert, um ein Gelände von etwa 1000 bis 500 Metern einzunehmen, das während der italienischen Besatzung teilweise von Gebüsch und Bäumen befreit wurde.
b. Jakob B ... ist jetzt stellvertretender Flugplatz-Kommandant und politischer Kommissar; er ist ein ausgebildeter Pilot, etwa 30 Jahre alt, geboren in Ljubljana.
c. Am 1. November 1948 waren 20 Flugzeuge verschiedener Typen auf dem Platz, darunter zwei russische PE-2; fünf I-153; vier Sturmovik-Jagdbomber; drei Spitfires; und drei nicht identifizierte Schulflugzeuge.
d. Eine Flugabwehrbatterie mit drei Kanonen sowjetischen Ursprungs, Kaliber 3,7 Zentimeter, befindet sich unmittelbar südlich der Erste-Hilfe-Station des Flugplatzes und der Eisenbahnstrecke; Eine weitere Batterie mit drei Kanonen, auch sowjetischer Herkunft, Kaliber 3,7 Zentimeter, befindet sich im Dorf Hrastje, nördlich des Flugplatzes; Eine dritte Batterie mit zwei Vierfach-Maschinengewehren deutscher Herkunft befindet sich am äußersten südwestlichen Ende des Platzes.
e. Zwei Kompanien des 1. Bataillons der 2. KNOJ-Division bewachen den Flugplatz. Die Männer sind im Dorf Slape, südöstlich des Platzes untergebracht und werden per LKW zum und vom Platz transportiert. Eine weitere Kompanie des 1. Bataillons ist in der Fusine-Burg am Fluss Ljubljanica südlich des Platzes untergebracht.
Quelle: CIA RDP82-00457R002200100006-4, ehemals "Secret"

Bericht aus dem Jahr 1949

Der Flugplatz Ljubljana hat eine betonierte Start- und Landebahn 1500 m x 15 m. Es gibt 8 Hangars, einen Kraftstofftank mit einem Fassungsvermögen von 10.000 Hektolitern, Ausrüstung für Nachtflug, 6 Staffeln Jak-9, eine Staffel Spitfire und drei Staffeln P-2. Eine neue Start- und Landebahn 1400 m lang und 40 m breit ist im Bau.
Quelle: CIA RDP80-00809A000600140134-8 (ungeprüfte Informationen)

Flugplatz Ljubljana, September 1949

1a. Der Flugplatz LJUBLJANA (Y 2 / D 31) befand sich drei Meilen östlich der Stadt, nördlich der Eisenbahnlinie nach Maribor. Zwei Hangars, eine Flugkontrollstation, eine Funkstation, Unterkünfte und Clubhäuser befinden sich an der nördlichen Grenze.
1 b. Eine Straße führte vom Flugplatz zu einem Kraftstofflager, das sich im Norden befand. Das Lager hatte zehn Gräben auf jeder Seite der Straße. In jedem dieser Gräben wurden fünfzig Benzinfässer in zwei Reihen übereinander gelagert. Es gab auch einen Benzintank mit 5.500 (?) -Gallonen. Das Benzinlager war nicht gegen Luftbeobachtung getarnt.
2.Der Flugplatz war von etwa 30 Jagdflugzeugen sowjetischer Bauart (einmotorig, eine Ruderanlage, einziehbares Fahrwerk, trapezförmige Flügel) und von zwei Doppeldeckern belegt. Die Piloten sollten nach ihrer fliegerischen Grundausbildung Ljubljana verlassen.
3. In einem Wald, etwa eine Meile nördlich des Bahnhofs Zalog, etwa 1,25 Meilen östlich des Flugplatzes, gab es eine Treibstoff- und Munitionslager der Luftwaffe, etwa 1.600 x 1.000 Fuß, umgeben von einem Stacheldrahtzaun und streng bewacht. Es gab einen hölzernen Schuppen für die Lagerung von Bomben und vier halb-unterirdischen Tanks mit einer Gesamtkapazität von 26.500 Gallonen. Gruben wurden für die Lagerung von Benzinfässern ausgegraben. Zahlreiche Erdbunker wurden mit Flugzeug- und Flak-Munition gefüllt.
Kommentar: Die Aussagen über die Gebäude auf dem Flugplatz Ljubljana stimmen mit früheren Berichten überein. Die Existenz einer Pilotenschule wird erstmals berichtet. Nach vorheriger Information wird angenommen, dass das 423. Erdkampfregiment der 2. Luftdivision in Ljubljana stationiert ist. Eine andere ... bestätigte die Munitions- und Treibstofflager östlich des Flugplatzes.
Quelle: CIA RDP82-00457R003400330004-8

1950er Jahre

Situation

Der Flugplatz Ljubljana Polje auf einer US-Karte aus dem Jahr 1959 - (Series M501, NL 33-5 (1959), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)
Flugplatz und Luftstraßen im Jahr 1956

Flugfunk

  • YUH Peiler 3144 kHz + 5485 kHz Sendung; 333 kHz Empfang;
  • YUH Radio 3144 kHz, 5485 kHz

Einrichtungen

Bericht aus dem Februar 1951

über die Zeit zwischen 1947 und 1950
1. Zwischen 1947 und August 1950 war der Flugplatz Ljubljana (Y 2 / D 31) von etwa 40 einmotorigen Kampfflugzeugen, 10 bis 15 Schul-Doppeldeckern, einem Tiefdecker-Sportflugzeug und einigen Segelflugzeugen belegt. Die Quelle sagte, dass die Kampfflugzeuge definitiv mit Reihen-Motoren, einem Plexiglas-Cockpit, mit einziehbarem Fahrwerk und mit Kanonen, die aus den Vorderkanten der Flügel hervorsprangen, ausgestattet waren. Ein roter Stern war auf den Flügeln und auf den Seiten des Rumpfes gemalt. Die Geschwindigkeit betrug etwa 400 km / h (1)
2.Es gab tägliche Flugaktivitäten. Die Kampfflugzeuge flogen gewöhnlich einzeln, und nur gelegentlich in Zweier-Formationen. Keine Nachtflüge, Formationsflüge mit mehreren Flugzeugen, Übungsschießen, Luftkämpfe oder niedrige Angriffe wurden beobachtet. Die Doppeldecker machten selten Flüge in der Umgebung des Flugplatzes (2)
3. Täglich landete ein Verkehrsflugzeug auf dem Platz, abwechselnd eine Ju-52 und Douglas. Sie fliegen die Strecke Belgrad - Zagreb - Ljubljana. (3) Ein einmotoriges Kurierflugzeug landete ebenfalls täglich ungefähr um 11 Uhr.
4. Der Flugplatz, der sich entlang der Eisenbahnstrecke erstreckt, misst etwa 800 bis 1.000 x 2.000 Meter. Es gab keine Rollbahnen oder Pisten. (4)
5. In der nordöstlichen Ecke des Plates befanden sich zwei Hangars mit je 15 x 100 Metern sowie eine Flug-Kontrollstation mit 10 Metern im Quadrat und einem Windsack. Zahlreiche Unterkunftsgebäude und temporäre Holzbauten waren weiter nördlich und jenseits der Teerstraße. Es wurden keine Werkstätten, Depots oder Bahngleise gesehen. (4)
6. Das Hauptquartier aller slowenischen Luftwaffeneinheiten ist angeblich auf dem Feld stationiert. Im Unterkunftsbereich wurden viele Luftwaffenoffiziere gesehen. (5)
7. Unterirdische Betonbunker befanden sich im Bereich nördlich der Unterkünfte. Angaben über ihre Anzahl, Art oder Zweck sind nicht bekannt. (6)
8. Die Quelle hatte Bauarbeiten in einem Lager im Wald nordöstlich von Marija Polju (Y 2 / O 41) durchgeführt. Das Lager bestand aus vier Holzbauten, jeweils 10 x 30 Meter mit Betonfundamenten, Betonböden und gewölbten Dächern. Zwei weitere Gebäude der gleichen Art waren im Bau. (7)
Anmerkungen:
(1) Die gemeldete Belegung stimmt mit Berichten von März und Dezember 1948 überein. Eine grobe Skizze der Kampfflugzeuge, die von der Quelle gezeichnet wurde, deutet darauf hin, dass die Flugzeuge anscheinend von einem Jak-Typ sind.
(2) Die Flugaktivität zeigt, dass möglicherweise eine Pilotschule auf dem Platz stationiert ist. Von dieser Schule wird angenommen, dass sie dort vermutlich bis November 1949 stationiert war, da die Quelle bis zu diesem Datum die Gelegenheit hatte, den Platz zu beobachten. Die Schule war möglicherweise noch dort im August 1950, als die Quelle den Flugplatz vom Zug aus beobachtete. Ansonsten hätte die Quelle wahrscheinlich wesentliche Veränderungen auf dem Platz bemerkt.
(3) Laut einem internationalen Flugplan vom 14. Mai 1950 landet täglich ein Flugzeug auf dem Platz, das die genannte Strecke fliegt.
(4) Die Informationen stimmen mit früheren Berichten überein. Siehe ... Eine Hangar wird als Reparaturhangar verwendet. Siehe ... Für eine Skizze des Flugplatzes siehe Anhang.
(5) Es wird angenommen, dass der Flugplatz zum Bereich der 2. Luftwaffen-Division gehört, dessen Hauptsitz in Zagreb ist. Es wird bezweifelt, dass das Hauptquartier nach Ljubljana verlegt wurde.
(6) Dies wurde zuvor als Kraftstofflager gemeldet, siehe ...
(7) Das Lager, dessen Standort zuvor gemeldet worden war, ist ein großes Kraftstoff- und Munitionslager. Siehe ...
AFlugplatz, ungefähr 800 bis 1.000 x 2.000 Meter
1Zwei Hangar, jeder ungefähr 15 x 100 Meter
2Flugleitung, 10 Meter im Quadrat, mit Windsack
3Quartiere und provisorische Holzgebäude auf einer Fläche von etwa 800 m Länge und von unbekannter Breite
4Abstellfläche für das täglich landende Kurierflugzeug
5Bauernhaus
6Wachposten und Straßensperre
7Zaun um den Flugplatz
8Postenhaus, besetzt
BLager mit vier Gebäuden, jeweils 10 x 30 Meter, zwei weitere Gebäude im Bau, Zweck des Lagers nicht bekannt.
CWahrscheinlich Munitions- oder Kraftstofflager
DUnterkunft
EIrrenanstalt
FÜbungsplatz der in der Unterkunft untergebrachten Einheit, Punkt D
GStellwerk
HDachpappenfabrik
IKonservenfabrik "Saturn"
KChemiewerk
Quelle: CIA RDP82-00457R007300250013-4

Bericht aus dem Jahr 1954

Ein militärischer und ziviler Flughafen liegt etwa acht Kilometer östlich von Ljubljana in Richtung Steinbrück (... nimmt an, dass ein Flugplatz für zivile und militärische Zwecke genutzt wird). Drei kommerzielle Flüge der jugoslawischen Fluggesellschaft "Aeroput" nutzen den Flugplatz. Es sind die Flüge Ljubljana-Graz-Wien, Ljubljana-Agram-Belgrad und Ljubljana-Susak-Fiume.
Vier zweimotorige ...-hergestellte Bomber und acht einmotorige Flugzeuge wurden auf dem Flugplatz beobachtet (Die einmotorigen Flugzeuge sind vermutlich Jagdflugzeuge). Die vier Hangars am Flughafen werden für militärische Zwecke genutzt. Hinter den Hangars gibt es mehrere Kasernen für das fliegende und das Bodenpersonal. Die Uniform, die von dem dort stationierten Militärpersonal getragen wird, ist graublau. Die Offiziersuniformen haben ein besseres Kammgarngewebe als das der Mannschaften, sonst sind ihre Uniformen gleich. Bei den dort stationierten Truppen wird eine strenge DIsziplin durchgesetzt und die Moral ist etwas unter dem Durchschnitt.
Quelle: CIA RDP80-00810A004101140007-3

1960er Jahre

Flugfunk

  • Kurzwelle / Tastfunk: YUL 5501 kHz Senden, 5499 kHz Empfang; 2891 kHz Senden, 2889 kHz Empfang
  • YUL Homer 333 kHz, 2891 kHz, 5501 kHz, 118.1 MHz

1980er Jahre

Situation

Auf dieser Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1981 ist der Flugplatz noch verzeichnet. - (ONC F-2 (1981), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Heute

Nutzung heute

Geschlossen.

Heutiger Zustand

Reste des ehemaligen Kontrollturms sind erhalten (N460343 E0143252)

Flugplätze in der Umgebung

Folge mil-airfields auf Facebook