DDR: Liste der Kombinate & Betriebe

Ehemalige Volkseigene Betriebe (VEB)

Industrie und Industriestandorte in der DDR

Diese Aufstellung ist grundsätzlich nach Orten aufgebaut. Die Zuordnung zu Bezirken, Kreisen und Gemeinden orientiert sich an der territorialen Gliederung zum Ende der DDR 1989/1990. Diese Festlegung war notwendig, um eine handhabbare Struktur zu bekommen. Beispiel: Ort A wird im Jahr 1975 in den Ort B eingemeindet. Im Jahr 1995 wird Ort B in den Ort C eingemeindet → Betriebe aus A werden unter B aufgeführt, die neue Ortsbezeichnung C ist zusätzlich auf der Seite genannt.

In Einzelfällen entstehen dadurch jedoch Unschärfen. Beispiel: Ein Betrieb im Ort A existierte nur in den 1950er Jahren. Der Betrieb wird nun unter B aufgeführt, obwohl er historisch dort nie eine Adresse hatte. Das halte ich aber für hinnehmbar, zumal der ursprüngliche Ort bzw. die Originaladresse genannt ist.

Die Namen der Betriebe sind grundsätzlich ohne die Unterstellungs-Zusätze (B), (K) usw. geschrieben, um eine sinnvolle alphabetische Sortierung zu erhalten. Außerdem kann sich die Unterstellung über die Zeit verändert haben. Namen mit dem Unterstellungs-Zusatz sind dann als alternative Schreibweise aufgeführt.

Angaben aus den 1940/50er Jahren zu Betrieben, die bereits enteignet waren (bereits "volkseigen" waren), bei denen die Abkürzung "VEB" jedoch noch kein integraler Bestandteil des Namens war, erhalten grundsätzlich einen eigenen Eintrag. Damit vermeide ich einzelne Zuordnungs-Probleme. Sofern eine Zuordnung auf den VEB-Betrieb möglich ist, erfolgt diese über einen Link "Wurde zu".

Die Darstellung der Postleitzahl erfolgt hier immer vierstellig und vor dem Ort, auch wenn in den 1980er Jahren in der DDR die Postleitzahl nach bzw. unter dem Ort geschrieben wurde, vermutlich um die automatisierte Sortierung zu erleichtern.

Warum sind Telefonnummern und Fernschreibnummern angegeben? Sie helfen bei der Zuordnung von Betrieben nach Umbenennungen, Verschmelzungen usw.

Die Liste ist noch grob unvollständig.

Abkürzungen

VEB: Volkseigener Betrieb
VEB (B): dem Bezirk unterstellt / bezirksgeleitet
VEB (K): dem Kreis oder der Kommune unterstellt
VEB (L): der Landesregierung unterstellt (1950er Jahre)
VEB (Z): zentral geleitet / dem Ministerium unterstellt
VVB: Vereinigung Volkseigener Betriebe
VVBB: Vereinigung Volkseigener Betriebe Berlin

Nach Orten / Städten / Gemeinden

250 Gemeinden:
A
Aken (Elbe)
Allstedt
Altenburg
Anklam
Annaberg-Buchholz
Apolda
Arnstadt
Aschersleben
Aue

B
Bad Blankenburg
Bad Freienwalde
Bad Langensalza
Barth
Bautzen
Beelitz
Belzig
(Ost-)Berlin: siehe unten
Bernburg (Saale)
Bernsbach
Bitterfeld
Böhlitz-Ehrenberg
Boizenburg/Elbe
Brandenburg (Havel)
Brand-Erbisdorf
Brandis
Burg (bei Magdeburg)

C
Calau
Camburg
Cochstedt
Cossebaude
Coswig
Cottbus
Crimmitschau
Crock

D
Demmin
Derenburg
Dessau
Dessow
Döbeln
Dörtendorf
Drehna
Dresden

E
Ebersbach/Sachsen
Eberswalde-Finow
Edderitz
Eibau
Eichwerder
Eilenburg
Eisenach
Eisenberg (Thüringen)
Elsholz (Beelitz)
Elsterwerda
Elterlein
Erdeborn
Erfurt

F
Falkenberg (Elster)
Falkensee
Finsterwalde
Forst (Lausitz)
Frankfurt (Oder)
Freiberg
Freital
Friedland (Mecklenburg)
Fürstenberg/Havel
Fürstenwalde (Spree)

G
Gardelegen
Gatersleben
Gera
Geraberg
Geringswalde
Glauchau
Görlitz
Gotha
Grabow (Mecklenburg)
Gransee
Greifswald
Greiz
Grimma
Grimmen
Groitzsch
Großröhrsdorf
Großschirma
Großschönau
Grüneberg
Guben
Güstrow

H
Hadmersleben
Hagenow
Hainichen
Halberstadt
Halle (Saale)
Heidenau
Henningsdorf
Heringsdorf
Hermsdorf (Thüringen)
Hintersee
Holleben

I
Ilmenau

J
Jamlitz
Jena
Jüterbog

K
Kamenz
Karl-Marx-Stadt (Chemnitz)
Kirschau
Klingenthal
Klosterfelde (Wandlitz)
Königstein
Körner
Köthen
Krauschwitz (OL)
Kriebethal

L
Leimbach
Leipzig
Limbach-Oberfrohna
Lindenthal
Löbau
Lodenau
Lößnitz (Erzgebirge)
Luckenwalde
Ludwigslust
Lutherstadt Wittenberg
Lützen
Lützschena

M
Magdeburg
Markkleeberg
Meerane
Meiningen
Meißen
Mellenbach-Glasbach
Merseburg
Mittweida
Mücheln (Geiseltal)
Mühlhausen (Thomas-Müntzer-Stadt)

N
Nahmitz
Naumburg (Saale)
Neubrandenburg
Neugersdorf
Neuhausen/Erzgebirge
Neuruppin
Neusalza-Spremberg
Neuzelle
Niederndodeleben
Niemegk
Niesky
Nordhausen

O
Oebisfelde
Oederan
Oelsa
Oelsnitz/Erzgebirge
Ohrdruf
Olbernhau
Olbersdorf
Oldisleben
Oranienburg
Oschersleben (Bode)
Osterwieck
Ottendorf-Okrilla

P
Parchim
Parey (Elbe)
Penig
Pirna
Plauen
Pößneck
Potsdam
Pritzwalk
Probstzella
Prossen

Q
Quedlinburg

R
Rabenau
Radebeul
Rathenow
Rauenstein
Reichenbach/Vogtland
Ribnitz-Damgarten
Riesa
Rositz
Roßlau (Elbe)
Rostock
Rudolstadt

S
Saalfeld
Salzwedel
Saßnitz
Schackensleben
Schkeuditz
Schlößchen
Schlotheim
Schmalkalden
Schmiedefeld
Schmölln
Schönebeck (Elbe)
Schwedt (Oder)
Schwerin
Seifhennersdorf
Sondershausen
Sonneberg
Sperenberg
Spremberg
Stahnsdorf
Stavenhagen (Reuterstadt)
Steinach/Thüringen
Stendal
Stralsund
Strausberg
Straußfurt
Suhl

T
Tangermünde
Teltow
Teterow
Teutschenthal
Thale
Thamsbrück
Tharandt
Themar
Torgelow
Trebbin
Triebes

U
Ueckermünde

V
Velten
Vetschau
Vitzenburg

W
Waldenburg (Sachsen)
Waldheim
Walschleben
Waltershausen
Waren (Müritz)
Weferlingen
Weimar
Weißenfels
Welzow
Werdau
Werder (Havel)
Wernigerode
Wiesenburg/Mark
Wilsdruff
Wismar
Wittenberge
Wittstock (Dosse)
Wolfen
Wolkenstein (Sachsen)
Wolmirstedt
Wriezen
Wulfen
Wurzen

Z
Zeitz
Zella-Mehlis
Zerbst
Zeulenroda
Zittau
Zossen
Zwickau

Ostberlin war kein Teil der DDR, sondern gehörte zur Viermächtestadt Berlin.
Daher natürlich auch hier historisch korrekt separat gelistet 😎
Berlin: Ehemalige Betriebe und Unternehmen zu DDR-Zeiten

Nach Bezirken

Bezirk Erfurt
Bezirk Gera
Bezirk Magdeburg
Bezirk Rostock
Bezirk Schwerin
Bezirk Suhl


Links

https://artefakte.perladesa.de - Artefakte

Navigation

Themen

Start