Finsterwalde: Flugplatz

Schacksdorf

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN513627 E0134429 (WGS84) Google Maps
HNN 394 ft
Ehemalige DDRBezirk Cottbus
BundeslandBrandenburg
Karte mit Lage Flugplatz Finsterwalde
Deutschland im Kalten Krieg Karte

Lage Flugplatz

Ungefähr 3 km südöstlich von Finsterwalde

Im Zweiten Weltkrieg

Situation

Fliegerhorst Finsterwalde im Zweiten Weltkrieg 1944
Der Fliegerhorst Finsterwalde im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 1944 (Quelle: McMaster University Library Digital Archive, License: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA)

Übersicht

Karte ehemaliger Fliegerhorst Finsterwalde
Der ehemalige Fliegerhorst Finsterwalde im ungefähren Zustand während des Zweiten Weltkriegs auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1952 - Erkennbar sind die Gebäude des alten Fliegerhorstes sowie die Anschlussbahn. (Quelle: AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Bis 1993 Flugplatz der sowjetischen Luftstreitkräfte

1950er Jahre

Einheiten

Einheiten im Jahr 1954
  • Sowjetisches Schlachtflieger-Regiment (Postfach der technischen Einheit: 36 764),
  • Sowjetisches Schlachtflieger-Regiment (Postfach der technischen Einheit: 45 043),
  • Auf dem Flugplatz wurden 14 MiG-15/MiG-15U gezählt.
Quelle: BND/Bundesarchiv B 206/3033
(Bei den Postfachnummern können die Ziffern 3 und 5 verwechselt sein, da sie im Quelldokument schwer zu unterscheiden sind)

Chronik

  • Mai 1954
    Verlegung des Schlachtfliegerregiments Brandis (PFN 36 764) nach Finsterwalde.

1960er Jahre

Übersicht

Satellitenbild 1968
Satellitenbild vom 09.05.1968, nicht ganz eingenordet - 1: Flugplatz; 2: Nahfunkfeuer Ost; 3: Nahfunkfeuer West; 4: FlaRak-Stellung Lugau; 5: Flugplatz Finsterwalde-Heinrichsruh; Orte Eichholz, Fischwasser, Finsterwalde, Hennersdorf, Schacksdorf (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugplatz Finsterwalde
Der Flugplatz in der Gesamtansicht (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugabwehr-Stellungen
Nördlicher Teil - Die beiden sechseckigen Strukturen sind vermutlich Flugabwehr-Stellungen. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Westlicher Teil
Westlicher Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Vorstartlinie und Flugzeug-Hangars Finsterwalde
Mittlerer Teil mit Vorstartlinie und Flugzeug-Hangars (Quelle: U.S. Geological Survey)
Östlicher Teil
Östlicher Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Fla-Raketenstellung bei Lugau
Fla-Raketenstellung bei Lugau - Der Boden sind frisch bearbeitet aus. (Quelle: U.S. Geological Survey)

Flugfunk

Rufzeichen: ANALITIK (u.a. 1967)

1970er Jahre

Situation

Der Flugplatz Finsterwalde auf einer Karte 1972
Der Flugplatz Finsterwalde auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 (Quelle: ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin)

Übersicht

25.11.1970
Im Vergleich mit den Bildern von 1968 finden sich nun auf dem Flugplatz zahlreiche Flugzeug-Deckungen (Shelter). Im Nordosten des Platzes wurde eine Shelter-Schleife errichtet.
Satellitenbild 1970
Satellitenbild vom 25.11.1970 (Quelle: U.S. Geological Survey)
Nördlicher Teil
Nördlicher Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Shelter-Schleife Finsterwalde
Neue Shelter-Schleife im Nordosten (Quelle: U.S. Geological Survey)
Shelter im südwestlichen Teil
Südwestlicher Teil - Auch hier finden sich zahlreiche Shelter. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugzeughallen
Flugzeughallen (Quelle: U.S. Geological Survey)
Shelter im Südosten
Auch im Südosten wurden Shelter gebaut (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugabwehr-Raketen-Stellung Lugau
Flugabwehr-Raketen-Stellung Lugau (Quelle: U.S. Geological Survey)
16.05.1979
Flugplatz Finsterwalde auf einem Satellitenbild 1979
Der Flugplatz Finsterwalde und das Gebiet westlich davon auf einem US-Satellitenbild vom 16.05.1979 - 1: Flugplatz; 2: Nahfunkfeuer Ost; 3: Nahfunkfeuer West; 4: FlaRak-Stellung Lugau; 5: Flugplatz Finsterwalde-Heinrichsruh; 6: Agrarflugplatz Sorno; 7: Lager; 8: Tagebau. Orte Betten, Drößig, Eichholz, Fischwasser, Finsterwalde, Hennersdorf, Pechhütte, Schacksdorf (Quelle: U.S. Geological Survey)
Sowjetischer Flugplatz Finsterwalde
Flugplatz Finsterwalde (Quelle: U.S. Geological Survey)
Dezentralisierungsraum mit Flugzeugdeckungen (Shelter) im Nordosten
Dezentralisierungsraum mit Flugzeugdeckungen (Shelter) im Nordosten (Quelle: U.S. Geological Survey)
Finsterwalde: Südöstlicher Teil mit Flugzeughallen
Südwestlicher Teil mit Flugzeughallen - Die Struktur des ehemaligen Fliegerhorstes ist bei den Hangars noch gut zu erkennen. Der Verkehr auf der Straße westlich der Landebahn (oben links) wird bei Flugbetrieb angehalten. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Südöstlicher Teil
Südöstlicher Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugabwehr-Raketen-Stellung (FlaRak) nördlich von Lugau.
Die zum Flugplatz gehörende Flugabwehr-Raketen-Stellung (FlaRak) nördlich von Lugau. - Sie war mit Raketen des Types S-125 Newa (NATO-Bezeichnung SA-3 Goa) ausgestattet. (Quelle: U.S. Geological Survey)

Funkfeuer

Angaben für die 1970er und 1980er Jahre
  • FFF 27: 868 "KL"
  • NFF 27: 427 "K"
  • FFF 09: 868 "JS"
  • NFF 09: 427 "J"

    1980er und frühe 1990er Jahre

    Start- und Landebahnen

    • 09/27: 2700 m Beton

    Flugfunk

    Flugfunk-Rufzeichen: GORODOK.

    Standardflugstrecken

    "Flüge der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD im Rahmen der Gefechtsausbildung sind entsprechend der Grafik der Flugtage / -nächte auf der Grundlage der "Hauptflugregeln zum Fliegen im Luftraum der Deutschen Demokratischen Republik" auf Standardflugstrecken in den dazu festgelegten Flughöhen durchzuführen. ..." (Quelle: "Verzeichnis der Standardflugstrecken der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD"
    Stand 1989:
    343 Finsterwalde, Terpt, 2 km südlich Baruth, Übigau, Finsterwalde
    Höhe: 300 - 900 m
    344 Finsterwalde, Rothenburg, Chojnow, Chocianow, Schießplatz Przemkow, Rothenburg, Finsterwalde
    Höhe: 4900, 5500 m
    Höheneinnahme: Traverse Bernsdorf
    Höhenaufgabe: über dem Flugplatz
    345 Finsterwalde, Terpt, 2 km südlich Baruth, Schießplatz Heidehof, Markendorf, Schönewalde, Finsterwalde
    Höhe: zum Schießplatz 300, 1200 m, Rückflug 900 m
    346 Finsterwalde, Holzdorf, Abtsdorf, Klein-Kreutz, Kyritz (LKV), Schießplatz Wittstock, Neuglienicke, Luckenwalde, Finsterwalde
    Höhe: 4900, 5500 m (unter EWB zum Schießplatz 300 m)
    Höheneinnahme: Traverse Herzberg, beim Rückflug bis Traverse Fehrbellin
    Höhenaufgabe: Kyritz
    347 Finsterwalde, Doberlug-Kirchhain, Holzdorf, Schweinitz, Schießplatz Belgern, Finsterwalde
    Höhe: zum Schießplatz 300 - 600 m, Rückflug 900 m

    Einheiten

    559 APIB: MiG-27, MiG-23UB (1990)

    Einrichtungen

    • Anschlussbahn von Schacksdorf, vorbei an der östlichen Schwelle und durch den östlichen Dezentralisierungsraum zum südlichen Teil des Platzes, mit Anschluss des Tanklagers, das sich in der südöstlichen Ecke befand.
    • FlaRak-Stellung in Lugau (Finsterwalder Berg, 25 ha)

    Bilder

    Su-24 Fencer C
    Su-24 Fencer C mit Sockel unter dem Radom - Fotografiert am 15.06.1983 von der US Militärverbindungsmission (Quelle: USMLM Unit History 1983)
    END CURVE Radar in der sowjetischen FlaRak-Stellung
    Variante eines END CURVE-Radars in der sowjetischen FlaRak-Stellung - Es hat Änderungen an der END BOX und an der Metallplatte auf dem Schirm. (Die MGRS/UTMREF-Koordinaten sind angegeben mit VT030097, sie müssten aber vermutlich VT030197 lauten) (Quelle: USMLM Unit History 1983)

    Heute

    Nutzung

    Allgemeine Luftfahrt.

    Quellen

    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1969 - Beschreibung eines Übungsprogramms von Su-7 in Finsterwalde am 07.10.1969
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1971 - Bericht zu Problemen mit den Shelter-Toren in Finsterwalde und Allstedt
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1972 - Erste Sichtung von Su-7 mit 4 Tragflächenaufhängungen in Finsterwalde und später in Groß Dölln
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1974 - Im März 1974 erste Sichtung einer MiG-23 Flogger C in Finsterwalde
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1975 - Su-7 wurden durch MiG-23 ersetzt. Sichtung einer Flogger D, Sichtung einer tarnfarbenen MiG-23 Flogger C
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1978 - Sichtung eines neuen Kanonenbehälters an Flogger D aus Finsterwalde.
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1983 - Foto der Unterseite einer Su-24 Fencer C in Finsterwalde; Foto eines Radars der SA-3-FlaRak-Stellung; Notiz zu Flogger J mit AS-12
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1984 - Foto einer MiG-27 mit AS-12
    • http://www.history.hqusareur.army.mil/uslmannual.htm (offline): USMLM Unit History 1985 - Notiz zur Umrüstung von Flogger D auf Flogger J (MOD)

    Literatur

    • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze
    • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 1" Freundt Eigenverlag, Diepholz 1998 - Beschreibung des Platzes, Plan, Bilder und Luftbilder
    • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 2" Freundt Eigenverlag, Diepholz 1999 - Angaben und Bilder zum 559 APIB
    • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 4" Edition Freundt Eigenverlag, Diepholz 2000 - Ergänzungen
    This page in English

    Vorgeschlagen

    Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
    Diese Website verwendet Cookies
    Weitere Informationen: Datenschutz
    Impressum