Köthen: Flugplatz

Аэродром Кетен

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN514317 E0115752 (WGS84) Google Maps
HNN 304 ft
Ehemalige DDRBezirk Halle
BundeslandSachsen-Anhalt
OperatorGSSD/WGT
Karte mit Lage Flugplatz Köthen
Deutschland im Kalten Krieg Karte

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Fliegerhorst der Luftwaffe.

Übersicht

Flugplatz Köthen 1951
Der Flugplatz Köthen auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1951 - Erkennbar sind die Gebäude des alten Fliegerhorstes und die Anschlussbahn. (Quelle: AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der sowjetischen Luftstreitkräfte.

1950er Jahre

Einheiten

Einheiten im Jahr 1954
  • Ein Jagdflieger-Regiment (Postfach der technischen Einheit: 22 703),
  • Ein Aufklärungs-Regiment: MiG-15 (Postfach der technischen Einheit: 78 633).
  • Auf dem Flugplatz wurden insgesamt 39 MiG-15/MiG-15U gezählt.
Quelle: BND/Bundesarchiv B 206/3033
(Bei den Postfachnummern können Ziffern 3 und 5 verwechselt sein, da sie im Quelldokument schwer zu unterscheiden sind)

Chronik

  • Juli 1954
    Verlegung des Aufklärungsregiments (MiG-15) Welzow (PFN 78 633) auf dem Flugplatz Köthen.

1960er Jahre

Übersicht

Flugplatz Köthen auf einem Satellitenbild 1965
Der Flugplatz Köthen auf einem US-Satellitenbild vom 30.05.1965 (Quelle: U.S. Geological Survey)
Nördlicher Teil der Kaserne
Nördlicher Teil der Kaserne (Quelle: U.S. Geological Survey)
Nordwestlicher Teil
Nordwestlicher Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Kaserne Köthen
Kaserne (Quelle: U.S. Geological Survey)
Westliche Seite der Kaserne
Westseite der Kaserne (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugzeughallen und Flugzeuge auf dem Flugplatz Köthen
Flugzeughallen und Abstellflächen. - In diesem Bereich können 52 Kampfflugzeuge gezählt werden. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Vorstartlinie im Osten
Vorstartlinie im Osten - Hier stehen 15 weitere Kampfflugzeuge. Am östlichen Flugplatz-Rand ist ein System von Flugzeugdeckungen erkennbar. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Landebahn-Verlängerung Köthen, Zielkreis
Landebahn und Zielkreis - Eine Verlängerung der Landebahn nach Westen wurde schmäler ausgeführt. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Objekt südlich der Start- und Landebahn
Objekt südlich der Start- und Landebahn (Quelle: U.S. Geological Survey)
Lager, Radarstellung
Südöstlicher Teil - Hier scheinen sich ein Lager und eine Radarstellung zu befinden. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Vorstartlinie
Vorstartlinie - Das Gras nördlich scheint durch den Abgasstrahl der Flugzeuge geschädigt. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Hangar Flugplatz Köthen
Hangar (Quelle: U.S. Geological Survey)
Abstellflächen auf dem sowjetischen Flugplatz Köthen
Flugzeuge (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugzeughangars Köthen, abgestellte Flugzeuge
Zwei Flugzeughangars mit abgestellten Flugzeugen (Quelle: U.S. Geological Survey)
Östliche Vorstartlinie
Östliche Vorstartlinie - Auch hier ist das Gras vom Abgasstrahl beschädigt. (Quelle: U.S. Geological Survey)

Flugfunk

Rufzeichen: SIMNIK (1967)

Chronik

  • Februar 1966
    Beobachtung der US-Militärmission: "Ein Luftverteidigungsregiment wurde von Zerbst nach Köthen verlegt" (Quelle: USMLM 1966)
  • März 1966
    Beobachtung der US-Militärmission: "Ein USMLM Air Team machte die ersten Sichtungen von Langstrecken-Jagdflugzeugen (Jak-28P) FIREBAR, als die Flugzeuge beim Start in FINOW beobachtet wurden, auf ihrem Weg zu einer Verlegung nach KÖTHEN." (Quelle: USMLM 1966)

1970er Jahre

Situation

Flugplatz Köthen auf einer Karte 1972
Der Flugplatz Köthen auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - Die blauen Linien kennzeichnen den südlichen alliierten Luftkorridor von und nach Berlin (Quelle: ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin)

Übersicht

Flugplatz Köthen 1970
Köthen am 10.03.1970 - Die Landschaft ist schneebedeckt. Inzwischen hat der Flugplatz Flugzeugdeckungen (Shelter) bekommen, dazu gehört die Shelter-Schleife im Südwesten (1). Die sechs Punkte im Norden (2) gehören vermutlich zu einer Flugabwehr-Stellung. Im Nordwesten befindet sich eine Kleingartenanlage (a). (Quelle: U.S. Geological Survey)
Die Flugabwehr-Raketenstellung Dohndorf, S-125 Newa (SA-3 Goa)
FlaRak-Stellung bei Dohndorf, ungefähr 7 km südwestlich. - Die Flugabwehr-Raketenstellung ist mit Flugkörpern S-125 Newa (NATO: SA-3 Goa) ausgestattet. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Satellitenbild 1973
Diese Satellitenaufnahme vom 13.08.1973 lässt die Flugplatz-Grenzen gut erkennen. (Quelle: U.S. Geological Survey)

1980er und frühe 1990er Jahre

Übersicht

Karte Flugplatz Köthen
Köthen Anfang der 1990er Jahre - Die grundsätzliche Anlage des alten Fliegerhorstes ist noch gut zu erkennen. Allerdings hatte sich der Flugplatz über die Jahre weit nach Westen ausgedehnt. ASR/PAR: Position des Rundsichtradars und des Präzisionsanflugradars; RD + Nummer: Rollweg; RSBN: Position des RSBN-Funkfeuers; RWY: Start- und Landebahn.

Start- und Landebahnen

  • 09/27: 2500 m x 60 m Beton
  • 09/27: 2500 m x 75 m Gras

Funkfeuer

  • RSBN
  • FFF 27: 350 "RC", 4080 m
  • NFF 27: 718 "R", 1150 m
  • FFF 09: 350 "GX", 4100 m
  • NFF 09: 718 "G", 1000 m

Flugfunk

Rufzeichen: SEMELNI
Auf einer Karte mit Wetterstationen, die Anfang der 1990er Jahre in der Flugleitung am Flugplatz Sperenberg hing, war für Köthen der Name SENITNYI eingetragen (= Tarnname der Wetterstation Köthen?)

Standardflugstrecken

"Flüge der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD im Rahmen der Gefechtsausbildung sind entsprechend der Grafik der Flugtage / -nächte auf der Grundlage der "Hauptflugregeln zum Fliegen im Luftraum der Deutschen Demokratischen Republik" auf Standardflugstrecken in den dazu festgelegten Flughöhen durchzuführen. ..." (Quelle: "Verzeichnis der Standardflugstrecken der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD"
Stand 1989:
203 Köthen, Ballenstedt, Grabow, Ziesar, Köthen
Höhe: 600 - 1850 m (unter dem zeitweiligen Luftverbindungsweg 300 m)
Abfangabschnitt: Ermsleben, Ballenstedt, Grabow, Ziesar
204 Köthen, Nauen, Wolmirstedt, Köthen
Höhe: 4900, 5500 m
Abfangabschnitt: Buschow, Colbitz
205 Köthen, Bitterfeld, Holzdorf, Golssen, Baruth, Schießplatz Heidehof, Markendorf, Schweinitz, Köthen
Höhe: zum Schießplatz 300 m, Rückflug 3650 m (Steigflug über dem Schießplatz)
206 Köthen, Wolfen, Trossin, Schildau, Schießplatz Belgern, Torgau, Köthen
Höhe: zum Schießplatz 300 - 1200 m, Rückflug 4250 - 5500 m (Steigflug über dem Schießplatz)
207 Köthen, Aschersleben, Erfurt, Ortrand, Köthen
Höhe: 7900, 8550, 11900 - 18000 m
Höheneinnahme: Traverse Sangerhausen minimal 7900 m
Abfangabschnitt: Sangerhausen, Großenhain
Die Linie Altenburg, Hoyerswerder ist nach Süden nicht zu überfliegen

Einheiten

73 GwIAP: MiG-29, MiG-29UB, MiG-23UB (1990)

Liegenschaften

Der Flugplatz hatte eine Fläche von 259,65 ha.

Heute

Nutzung

Allgemeine Luftfahrt und Solarpark

Links

Literatur

  • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze vom Flugplatz Köthen
  • /USMLM 1966/:
    United States Military Liaison Mission: "Unit History 1966"
  • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 2" Freundt Eigenverlag, Diepholz 1999 - Beschreibung, Bilder, Luftbilder von 1953 und 1991
  • Freundt, Lutz (Hrsg.), Büttner, Stefan: "Rote Plätze - Russische Militärflugplätze in Deutschland 1945 - 1994" AeroLit Verlag, 2007 - Beschreibung, Bilder, Luftbilder von 1953 und 1991
This page in English

Vorgeschlagen

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum