Lärz: Flugplatz

Mirow, Rechlin-Lärz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN531823 E0124512 (WGS84) Google Maps
HNN 220 ft
Location indicatorEDAX (2000)
Karte mit Lage Flugplatz Lärz
Deutschland im Kalten Krieg Karte
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Lärz
von Bert Kondruß

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der sowjetischen Streitkräfte (GSTD/GSSD/WGT) bis 1993.

1950er Jahre

Einheiten

1954

- Stab sowjetische Jagdflieger-Division
- Sowjetisches Jagdflieger-Regiment (PF 62 351),
- Sowjetisches Jagdflieger-Regiment (PF 62 335),
- Auf dem Flugplatz wurden insgesamt 54 MiG-15/MiG-15U gezählt.
Quelle: BND/Bundesarchiv B 206/3033
(Bei den Postfachnummern können die Ziffern 3 und 5 verwechselt sein, da sie im Quelldokument schwer zu unterscheiden sind)

1960er Jahre

Situation

Der Flugplatz Lärz auf einer US-Karte aus dem Jahr 1969
Der Flugplatz Lärz auf einer US-Karte aus dem Jahr 1969 (Quelle: Earth Sciences and Map Library, University of California, Berkeley)

Übersicht

Sowjetischer Flugplatz Mirow Lärz auf einem Satellitenbild 1964
Der sowjetische Flugplatz Lärz auf einem US-Satellitenbild vom 14.03.1964 (Quelle: U.S. Geological Survey)
Westliches Ende der Start- und Landebahn Lärz
Westliches Ende der Start- und Landebahn (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugplatz Mirow: Gebäude und Einrichtungen
Gebäude und Einrichtungen - Oben in der Bildmitte stehen zwei Hubschrauber (Quelle: U.S. Geological Survey)
Sowjetische Hubschrauber auf dem Flugplatz Lärz
Vergrößerung: Die beiden Hubschrauber (Quelle: U.S. Geological Survey)
Alte Landebahn Mirow
Nördliches Ende der geschlossenen Landebahn (Quelle: U.S. Geological Survey)
Landebahnen Lärz
Schnittpunkt der beiden Landebahnen und weitere Einrichtungen (Quelle: U.S. Geological Survey)
Splitterschutzboxen Flugplatz Mirow
Südlicher Bereich mit Splitterschutzboxen (Quelle: U.S. Geological Survey)
Südlicher Bereich - In Bildmitte befindet sich eine Flugzeugsilhouette, die vermutlich als Ziel aufgetragen wurde (Quelle: U.S. Geological Survey)
Vorstartlinie in Lärz, sowjetische Kampfflugzeuge
Vorstartlinie mit Kampfflugzeugen (Quelle: U.S. Geological Survey)
Sowjetische Flugzeuge Flugplatz Mirow
Vergrößerung: 16 Flugzeuge (Quelle: U.S. Geological Survey)
Sowjetische Flugzeuge Flugplatz Lärz
Vergrößerung. 8 größere und 7 kleinere Flugzeuge (Quelle: U.S. Geological Survey)
Startbahn Mirow
Östliches Ende der Landebahn (Quelle: U.S. Geological Survey)

1970er Jahre

Situation

Flugplatz Lärz auf einer Karte 1972
Der Flugplatz Lärz auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972

Funkfeuer

Angaben für die 1970er Jahre:
  • FFF 26: 476 "BÄ"
  • NFF 26: 965 "B"
  • FFF 08: 476 "ÜK"
  • NFF 08: 965 "Ü"

1980er/Anfang 1990er Jahre

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990:
  • 08/26: 2500 m

Flugfunk

Rufzeichen: BRANNAJA (ca. 1970), GUSAR (1980er..1990er)

Standardflugstrecken

"Flüge der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD im Rahmen der Gefechtsausbildung sind entsprechend der Grafik der Flugtage / -nächte auf der Grundlage der "Hauptflugregeln zum Fliegen im Luftraum der Deutschen Demokratischen Republik" auf Standardflugstrecken in den dazu festgelegten Flughöhen durchzuführen. ..." (Quelle: "Verzeichnis der Standardflugstrecken der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD")
Stand 1989:
Anmeldenummern 061 - 080
065 Lärz, Wredenhagen, Liesow, Wismar, Neustadt-Glewe, Schmolde, Schießplatz Retzow, Lärz
Höhe: 300, 600, 1200, 1850 m
066 Lärz, Wredenhagen, Liesow, Wismar, Neustadt-Glewe, Blumenthal, Schießplatz Wittstock, Lärz
Höhe: 300, 600, 1200, 1850 m
068 Lärz, Bredenfelde, Torgelow, Richtenberg, Neukloster, Havelberg, Lärz
Höhe: 6100 m
Abfangabschnitt: Bredenfelde, Neukloster
069 Lärz, Wredenhagen, Neukloster, Friedland, Lärz
Höhe: 11900 - 18000 m
Anmeldenummern 511 - 520 für Hubschrauberkräfte
513 Lärz, Höhenzieritz, Bredenfelde, Benz, Düsterförde (10 km W Altthymen) Gramzow Lärz
Höhe: 100 - 600 m

Einheiten

Angaben für das Jahr 1990: 19 GwAPIB: MiG-27, MiG-23UB; Teile 439 OBVP: Mi-8, Mi-9, Mi-24

Liegenschaften

Flugabwehrraketenstellung bei Friedrichshof (Blohmberg)

Heute

Nutzung

Allgemeine Luftfahrt, Luftfahrtmuseum.

Links

Literatur

  • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 2" Freundt Eigenverlag, Diepholz 1999 - Beschreibung, Bilder, Karte, Luftbilder (1953, 1991)
  • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 4" Edition Freundt Eigenverlag, Diepholz 2000 - Ergänzung, Bild
  • Freundt, Lutz (Hrsg.), Büttner, Stefan: "Rote Plätze - Russische Militärflugplätze in Deutschland 1945 - 1994" AeroLit Verlag, 2007 - Beschreibung, Karte, Bilder, Luftbilder (1953, 1990, 1991)
  • Fülber, Marcus: "Red Stars Over Europe" Concord Publications Co, Hong Kong, 1993 - Bilder von MiG-23 und MiG-27 in Lärz
This page in English
Folge mil-airfields auf Facebook