Reinsdorf: Flugplatz

Werbig, Аэродром Вербиг

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN515405 E0131147 (WGS84) Google Maps
Deutschland im Kalten Krieg Karte

Im Kalten Krieg

Nutzung

Sowjetischer Reserveflugplatz.

1960er Jahre

Chronik

  • Mai 1966
    Beobachtung der US-Militärverbindungsmission: "Im Mai verlegte das Jagdfliegerregiment aus Jüterbog mit FISHBED F zwei Mal auf den Gras-Flugplatz Reinsdorf. Es war die erste Sichtung von Flugzeugen FISHBED F auf einem unbefestigten Platz und trug wesentlich zu unserem Wissen über die Fähigkeiten dieses Flugzeugs bei."
    Quelle: /USMLM 1966/
  • November 1966
    Die US-Militärverbindungsmission sichtet in Reinsdorf ein erweitertes Kraft- und Schmierstofflager. Der Komplex mit 25 Kraftstofftanks entspricht vorherigen Beobachtungen in Hassleben und deutet auf eine Vereinheitlichung der Kraftstoffanforderungen für sowjetische Reserveflugplätze.
    Quelle: /USMLM 1966/

Bilder

MiG-21 FISHBED F aus Altes Lager haben auf den Feldflugplatz Reinsdorf verlegt (1966). (Quelle: USMLM 1966)

1970er Jahre

Situation

Der Flugplatz Reinsdorf auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 (Quelle: ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin)

Funkfeuer

  • FFF 28: 1215 "ÄF"
  • NFF 28: 597 "Ä"

1980er und frühe 1990er Jahre

Start- und Landebahnen

  • 10L/28R: 2400 m x 40 m Gras
  • 10R/28L: 1200 m x 40 m Gras

Flugfunk

Das russische Funkrufzeichen des Flugplatzes war BUTON (БУТОН)

Bilder

Die Zufahrt zum Flugplatz mit Postendach im Jahre 1993.

Heute

Nutzung

Allgemeine Luftfahrt.

Literatur

  • /USMLM 1966/:
    United States Military Liaison Mission: "Unit History 1966"
This page in English

Vorgeschlagen:

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf das Bild um sie zu öffnen.
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum