Brochocin: Flugplatz

Schönfeld/Seifersdorf, Lotnisko Łukaszów, Аэродром Брохоцин

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN511127 E0155652 (WGS84) Google Maps
HNN 663 ft
RegionWojewództwo dolnośląskie (Niederschlesien)
Karte mit Lage Flugplatz Brochocin, Polen
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Brochocin

Lage Flugplatz

16 km westlich von Legnica, südöstlich von Brochocin (ehemals Brockendorf).

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Flugplatz der Luftwaffe?

Im Kalten Krieg

Nutzung

Sowjetischer Reserveflugplatz.

Situation

Flugplatz Brochocin, Polen, auf einer Karte 1972
Der Flugplatz Brochocin auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972
Quelle: ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin

Übersicht

Flugplatz Brochocin, Polen, auf einem Satellitenbild 1975
Der Flugplatz Brochocin auf einem US-Satellitenbild vom 26.06.1975 - Bei diesem Bild bleibt unklar, welche Flächen sich genau dem Flugplatz zurechnen lassen, zumal die Sicht durch Wolken behindert ist. Klar erkennbar sind die Einrichtungen mit den großen Betonflächen bei 1. Das Flugfeld könnte bei 2 liegen und bis zur Straße Brochocin - Łukaszów reichen. Damit würde man auf die auf der US-Karte angegebene Länge der Landebahn von ca. 1500 m (5000 Fuß) und auf die von den Sowjets angegebene Landerichtung 28 kommen. Interessant ist jedoch die viereckige Struktur westlich der Straße (beim schwarzen Kreuz), die auch das westliche Ende des Flugfeldes darstellen könnte. Dann aber wäre die Länge ca. 3.400 m und die Ausrichtung eher 11/29. Unklar bleibt ebenfalls die laut bicc im Jahr 1992 übergebene Fläche von 1463 Hektar. Der Bereich mit den Einrichtungen und der Landebahn bis zur Straße hat ca. 220 Hektar. Selbst bei Einbeziehung des Gebiets westlich der Straße sind es nur gut 300 Hektar. Und auch mit der großen Fläche nördlich der Einrichtungen wächst der Wert nur auf ca. 550 Hektar an.
Quelle: U.S. Geological Survey

Start- und Landebahnen

  • 10/28: 1500 m x 300 m Gras

Funkfeuer

In Landerichtung 28 war der Platz mit einem äußeren und inneren Funkfeuer (Fernfunkfeuer und Nahfunkfeuer) ausgestattet:
  • FFF 28: 868 kHz
  • NFF 28: 425 kHz

Flugfunk

Rufzeichen: "PROBOSCHNIK" (ПРОБОЧНИК) (ca. 1980)

Einrichtungen

"Fläche von 1463,0 Hektar. Mehrere Dutzend Wohn-, Kasernen- und Lagergebäude. Tankstelle." (Quelle: bicc)

Heute

Nutzung

Geschlossen. Der Platz wurde am 06.06.1992 vom russischen Militär an die polnischen Behörden übergeben (Quelle: bicc).

Quellen

Empfohlen

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
This page in English
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum