Hammerunterwiesenthal: NVA-Hubschrauberlandeplatz 1017

HSLP / HLP 1017

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN502710 E0130003 ca. (WGS84) Google Maps
Ehemalige DDRBezirk Karl-Marx-Stadt
BundeslandSachsen
OperatorMfNV NVA
Karte mit Lage NVA-Hubschrauber<wbr>lande<wbr>platz 1017 Hammerunterwiesenthal
Deutschland im Kalten Krieg
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Hammerunterwiesenthal
von Bert Kondruß

Allgemein

Hammerunterwiesenthal ist ein kleiner Ort im heutigen Bundesland Sachsen, direkt an der Grenze zu Tschechien. Während des Kalten Krieges gehörte dieses Gebiet zur DDR. Für die 1980er Jahre war hier ein Hubschrauberlandeplatz für das Teillager 1 des Nachrichtengerätelagers 2 (TL-1/NGL-2) der Nationalen Volksarmee (NVA) ausgewiesen. Die exakte Position des Landeplatzes lässt sich aus den vorhandenen Informationen nicht bestimmen. Wahrscheinlich gab es keine Einrichtungen. Mit der Wiedervereinigung und dem Ende der NVA wurde der Platz geschlossen.

Lage Flugplatz

1 km nordwestlich von Hammerunterwiesenthal, die exakte Position kann nicht bestimmt werden.

Im Kalten Krieg

Nutzung

Hubschrauberlandeplatz 1017 für das Teillager 1 des Nachrichtengerätelagers 2 (TL-1/NGL-2) des ehemaligen Ministeriums für Nationale Verteidigung der DDR.

Flugbetriebsflächen

Ausmaße: 200 m x 200 m,
Hauptstart- und Landerichtung: 90°,
Bodenschaffenheit: Wiese,
Aufnahmekapazität: 3 Hubschrauber.

Telefon

Fe-Feldvermittlung 800 m auf Fe-Vermittlung OB 62-10, auf dieser HDAP und S-1 (Fs vorhanden).

Luftraum und Verfahren

Nutzung möglich bei TEWB und NEWB (Tags / Nachts einfache Wetterbedingungen).
Zeit zur Herstellung der Aufnahmebereitschaft: 90 Minuten.

Hindernisse

Keine.

Heute

Nutzung

Geschlossen.
This page in English

Vorgeschlagen:

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf das Bild um sie zu öffnen.
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum