Altensalzwedel: Funktechnische Kompanie 614

Hubschrauberlandeplatz 3184

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN524637 E0110918 ca. (WGS84) Google Maps
Ehemalige DDRBezirk Magdeburg
BundeslandSachsen-Anhalt
Karte mit Lage NVA-Hubschrauber<wbr>lande<wbr>platz 3184 Altensalzwedel
Deutschland im Kalten Krieg Karte
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Altensalzwedel

Lage Flugplatz

1,7 km nordwestlich Altensalzwedel.

Im Kalten Krieg

Allgemein

Zu DDR-Zeiten befand sich bei Altensalzwedel eine Radarstellung der Funktechnischen Kompanie FuTK-290, die später in FuTK-614 umbenannt wurde. Dieser Standort, nur 13 km entfernt von der innerdeutschen Grenze, verfügte über einen Hubschrauberlandeplatz, auf dem in den 1980er Jahren Hubschrauber in Bereitschaft waren, um "Grenzverletzungen" durch langsam fliegende Luftfahrzeuge besser abwehren zu können.

1960er Jahre

Übersicht

Gebiet Altensalzwedel Kuhfelde Valfitz, DDR, auf einem Satellitenbild 1967
Das Gebiet westlich von Altensalzwedel auf einem US-Satellitenbild vom 28.05.1967 - Andere Orte: Kuhfelde, Valfitz. Das Bild ist etwas verzerrt.
Quelle: U.S. Geological Survey
Radarstellung der Funktechnischen Kompanie FuTK-290 der LSK/LV der NVA, Altensalzwedel DDR
Vergrößerung: Die Radarstellung der Funktechnischen Kompanie 290
Quelle: U.S. Geological Survey

1970er Jahre

Übersicht

Satellitenbild Funktechnische Kompanie 290 im Jahr 1970
Satellitenbild vom 25.11.1970 - Im Norden sind inzwischen vier Hügel entstanden, um Radargeräte erhöht aufzustellen.
Quelle: U.S. Geological Survey

1980er und frühe 1990er Jahre

Nutzung

Hubschrauberlandeplatz 3184 für die Funktechnische Kompanie 614 (FuTK-614) der NVA-Luftstreitkräfte/Luftverteidigung (LSK/LV).

Flugbetriebsflächen

Ausmaße: 19 m x 19 m,
Hauptstart- und Landerichtung: 300°,
Bodenbeschaffenheit: Beton,
Nutzung ohne Flurschaden möglich,
Aufnahmekapazität: 2 Hubschrauber.
Der Landeplatz dürfte sich direkt in der Radarstellung befunden haben, vermutlich die auf heutigen Satellitenbildern noch sichtbaren beiden Betonflächen in der Mitte der Anlage und östlich davon.

Telefon

Stabsnetz S1 205+734p

Luftraum und Verfahren

Nutzung möglich bei TEWB (Tags einfache Wetterbedingungen),
Zeit zur Herstellung der Aufnahmebereitschaft: 30 Minuten

Hindernisse

Antenne: Entfernung 50 m, Höhe 20 m;
AMU-Mast: Entfernung 45 m, Höhe 30 m

Einheiten

Funktechnische Kompanie 614 (FuTK-614)
Struktur 1989:
Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV)
- Nationale Volksarmee (NVA)
-- Luftstreitkräfte/Luftverteidigung (LSK/LV)
--- 1. Luftverteidigungsdivision (1. LVD)
---- Funktechnisches Bataillon 61 (FuTB-61)
----- Funktechnische Kompanie 614 (FuTK-614)
Adresse:
Postfach PF 74043
Objekt:
NVA-Objektnummer 07/047

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Übersicht

Luftbild der ehemaligen DDR-Radarstellung Altensalzwedel heute
Luftbild (ca. 2019) - Die roten Pfeile zeigen auf die beiden befestigten ehemaligen Hubschrauber-Standplätze.
Quelle: © GeoBasis-DE / LVermGeo LSA (2019). Es gelten die Nutzungsbedingungen des LVermGeo LSA. Nutzung nach Nutzungsbedingungen Version 2.3 Nr. 4.9

Quellen

Flugplätze in der Umgebung

Empfohlen

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
This page in English
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum