Flugplatz Amberg

Ein ehemaliges US Army Airfield in der Oberpfalz

Amberg: Flugplatz US Army

Army Airfield AAF

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN492514 E0115023 (WGS84) Google Maps
HNN 1350 ft
BundeslandBayern
Location indicatorEDEA
OperatorUS Army
Karte mit Lage Flugplatz US Army Amberg
Deutschland im Kalten Krieg Karte
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Amberg

Allgemein

Südlich von Amberg gab es einen kleinen Landeplatz der US Army. Dieser war bis in die 1980er Jahre als anfliegbar gelistet. Endgültig aufgegen wurde der Standort mit dem Truppenabzug Anfang der 1990er Jahre.

Lage Flugplatz

Der Flugplatz befand sich ca. 3 km südwestlich von Amberg.

Im Kalten Krieg

Nutzung

Flugplatz der US Army.

1950er Jahre

Übersicht

Flugplatz Amberg auf einer US-Karte 1952
Der Flugplatz Amberg auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1952 - Die Eisenbahnlinie nach Lauterhofen nördlich des Platzes ist heute abgebaut (AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University /BYU/)
Quelle: US DoD

1960er Jahre

Start- und Landebahnen

  • 06/24: 520 m (ca.)

Flugfunk

Radio 31.8

Telefon

Amberg Mil 837, nach Dienstschluss 801

Betriebszeiten

Montag-Freitag 0700-1600Z, Samstag 0700-1000Z

Betriebsstoffanlagen

115/145

1970er Jahre

Situation

Army-Flugplatz Amberg auf einer US-Karte 1972
Der Army-Flugplatz Amberg auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972
Quelle: ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin

Übersicht

Karte Flugplatz Amberg 1971
Karte der US-Streitkräfte aus dem Jahr 1971 - Länge und Breite der Start- und Landebahn sind in Fuß angegeben. Die dreieckigen Symbole sind Hindernisse. Die gepunktete Kreisfläche südlich der Start- und Landebahn ist ein ungerichtetes Funkfeuer (NDB).
Quelle: US DoD

Start- und Landebahnen

  • 06/24: 518 m x 20 m

Funkfeuer

Für 1971 ist ein Funkfeuer (NDB) 212 kHz, Kennung AMG angegeben, das sich auf dem Flugplatz befindet. Für 1983 wurde eine Frequenz 301 kHz genannt.

1980er und frühe 1990er Jahre

Liegenschaften

Der BICC-Report 4 "Restructuring the US Military Bases in Germany: Scope, Impacts, and Opportunities" gibt für die Größe des Platzes 16,605 ha an.

Heute

Nutzung

Geschlossen. Als Flugplatz dürfte Amberg bereits im Laufe der 1980er Jahre nicht mehr genutzt worden sein, denn für 1990 finden sich keine fliegerischen Informationen mehr. Gemäß der Liste "Base Closures" wurde Amberg als US-Basis endgültg am 30.09.1993 geschlossen bzw. für dieses Datum war die Schließung geplant.

Übersicht

Luftbild Amberg Army Airfield, 2017
Luftbild (2017)
Quelle: Datenquelle: Bayerische Vermessungsverwaltung www.geodaten.bayern.de, Lizenz: Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland (CC BY 3.0 DE)

Bilder

Die folgenden Bilder wurden im Jahr 2016 aufgenommen. Herzlichen Dank an Herrn B. für die Möglichkeit des Besuchs.
Start- und Landebahn Amberg Army Airfield
Start- und Landebahn mit Blick zum nordöstlichen Ende.
Blick zum südwestlichen Ende.
Blick zum südwestlichen Ende.
Reste einer Mittellinien-Markierung?
Reste einer Mittellinien-Markierung?
Abstellfläche vor dem Hangar
Abstellfläche vor dem Hangar
Flugplatz Amberg: Hangar
Hangar
Ehemaliges Funkfeuer Amberg
Ehemaliges Funkfeuer auf der Südostseite.
Lager der US Army in Amberg
Ehemaliges Lagerobjekt am Südwestende, abgerissen.

Quellen

Literatur

  • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Listet für diesen Standort einen Notlandeplatz

Empfohlen

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
This page in English
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum