Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN542209 E0130457 (WGS84) Google Maps
Ehemalige DDRBezirk Rostock
BundeslandMecklenburg-Vorpommern
Location indicatorETPA (ca. 1985..1990)
Karte mit Lage Flugplatz Parow
Deutschland im Kalten Krieg Karte

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Fliegerhorst der Luftwaffe.

Situation

Fliegerhorst Parow auf einer Karte 1943
Der Fliegerhorst Parow, hier als "Prohn", im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 1943 (Quelle: McMaster University Library Digital Archive, Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA)

Übersicht

Der Flugplatz Parow auf einer Karte 1952
Der Fliegerhorst Parow auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1952 - Die Karte zeigt den ungefähren Ausbauzustand im Zweiten Weltkrieg (Quelle: AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Hubschrauberflugplatz der Volksmarine der Nationalen Volksarmee der ehemaligen DDR, u.a. Marinehubschraubergeschwaders 18 (MHG-18). Der Flugplatz hatte in der NVA die Nummer 2005.

1960er Jahre

Übersicht

Prohn und Parow auf einem Satellitenbild 1969
Parow und Umgebung auf einem US-Satellitenbild vom 03.08.1969 - 1: Flugplatz. Orte: Klein Kedingshagen, Kramerhof, Prohn, Schmedshagen. Gewässer: Prohner See, Prohner Wiek. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Kaserne und Flugplatz Parow
Kaserne und Flugplatz (Quelle: U.S. Geological Survey)
Nördlicher Teil
Nördlicher Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flottenschule der DDR-Volksmarine Parow
Südlicher Teil - 1: Abstellflächen für Hubschrauber; 2: Flottenschule der Volksmarine; 3: Hafen; 4: ehemaliger Seefliegerhorst. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Hubschrauber der Volksmarine
Hubschrauber der Volksmarine (Quelle: U.S. Geological Survey)

1970er Jahre

Funkfeuer

  • NFF: 287 "LO"

1980er und frühe 1990er Jahre

Start- und Landebahnen

  • 09/27: 250 m x 30 m Beton
  • 09/27: 800 m x 60 m Gras

Funkfeuer

  • NFF: 465 "LO", 1000 m

Flugfunk

Rufzeichen "LOLO"

Telefon

Sondernetz/Stabsnetz S1 6834-88 "Sperrkreis"

Standardflugstrecken

"Flüge der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD im Rahmen der Gefechtsausbildung sind entsprechend der Grafik der Flugtage / -nächte auf der Grundlage der "Hauptflugregeln zum Fliegen im Luftraum der Deutschen Demokratischen Republik" auf Standardflugstrecken in den dazu festgelegten Flughöhen durchzuführen. ..." (Quelle: "Verzeichnis der Standardflugstrecken der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD")
Stand 1989:
822 Ahlbeck, 54°07'30'' n.B. 14°14' ö.L., 54°40' n.B. 14°00' ö.L., 54°53' n.B. 13°30' ö.L., 54°48' n.B. 12°47' ö.L., 54°36'40'' n.B. 12°23'18'' ö.L., 54°21'10'' n.B. 12°08'40'' ö.L., 54°21'10'' n.B. 11°48' ö.L., Kühlungsborn, Warnemünde, Darßer Ort, Barth, Parow
Flughöhe: 15 - 300 m
Diese Strecke kann nach Abstimmung mit der VHZ auch teilweise beflogen werden. Dabei kann der Flug zwischen dem FP Parow und den entsprechenden Wendepunkten auf folgenden Streckenabschnitten durchgeführt werden:
A: Parow, Greifswald, Ahlbeck
B: Parow, Sellin, Greifswalder Oie
C: Parow, Stubbenkammer
D: Parow, Arkona
E: Parow, Dornbusch
F: Parow, Barth, Darßer Ort
G: Parow, Barth, Darßer Ort, Warnemünde
H: Parow, Barth, Darßer Ort, Warnemünde, Kühlungsborn
823 Parow, Grimmen, Greifswald, Bergen, Dornbusch, Parow
Flughöhe: 15 - 600 m
Höheneinnahme: Traverse Grimmen
Höhenaufgabe: Dornbusch
824 Parow, Demmin, Basepohl, Spantekow, Greifswald, Trent, Parow
Flughöhe: 15 - 600 m, 900 m, 1200 m
825 Parow, Trent, Parow
Flughöhe: 15 - 600 m
827 Parow, Greifswald, Peenemünde, Trent, Parow
Flughöhe: 600 m, 900 m, 1200 m
828 Parow, Thiessow, Peenemünde, Göhren, Parow
Flughöhe: 15 - 200 m
829 Parow, Greifswald, Stolpe, Peenemünde, Trent, Parow
Flughöhe: 15 - 600 m, 900 m, 1200 m

Einheiten

Angaben für das Jahr 1990: Marinehubschraubergeschwader 18 (MHG-18) "Kurt Barthel" (Postfach PF 74829) mit Mi-8S, Mi-8T, Mi-8TB, Mi-14BT, Mi-14PL; FTB-18 (Postfach PF 74833).

Liegenschaften

Ehemalige NVA-Objekt-Nr: 01/001.

Heute

Nutzung heute

Geschlossen. Jetzt Marintechnikschule, mit Hubschrauberlandeplatz.

Videos

Quellen

Links

Literatur

  • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Alliierte Planskizze des Flugplatzes Parow.
  • Billig, Detlef; Meyer, Manfred: "Flugzeuge der DDR, III. Band bis 1990" TOM Modellbau, Friedland, 2003 - Bilder von Mi-14 in Parow, u.a. mit dem Flugleitungsgebäude.
This page in English

Vorgeschlagen

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum