Rostock: Flugplatz Marienehe

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN540730 E0120442 (WGS84) Google Maps
Ehemalige DDRBezirk Rostock
BundeslandMecklenburg-Vorpommern (MV)
RegionOstsee
Deutschland im Kalten Krieg Karte
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Rostock Marienehe

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Flughafen der Heinkel-Flugzeugwerke.

Situation

Im Kalten Krieg

Nutzung

Kurzzeitige Nutzung durch die NVA als Hubschrauberbasis; danach Flugplatz der GST. Der Platz wurde geschlossen, um auf dem Gelände das Fischkombinat zu errichten.
Chronik
● Bau des Hafenbeckens von 1950 bis 1952
● Auf allen Landebahnen wurde das Gras gemäht, weil der Flugplatz für Motorrad- und Autorennen genutzt wird. Das erste Training fand am 25.03.1951 statt.
(Quellen: CIA)

Übersicht

1953
Luftbild der ehemaligen  Ernst Heinkel Flugzeugwerke Rostock Marienehe
Luftbild der ehemaligen Ernst Heinkel Flugzeugwerke - 1: Flugplatz, 2: Gelände der ehemaligen Flugzeugwerke, 3: neu gebauter Fischereihafen; a: Eisenbahn Rostock - Warnemünde. Orte: Evershagen. Fluß Warnow.
Quelle: Landesamt für innere Verwaltung M-V, Amt für Geoinformation, Vermessung und Katasterwesen - www.geoportal-mv.de, Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0, www.govdata.de/dl-de/by-2-0
Flugplatz Rostock Marienehe
Flugplatz - 1: Landebahnen, 2: ehemalige Abstellfläche, 3: alte Flugzeugdeckungen
Fischkombinat Rostock, DDR
Ehemalige Flugzeugwerke, jetzt Fischkombinat im Bau - 1: neu gebautes Hafenbecken, 2: Straßenbahnhaltestelle
Landebahnen Flugplatz Rostock Marienehe
Landebahnen
Abstellfläche
Abstellfläche - 1: Hier wirft ein Mast einen Schatten
Gebäude
Gebäude - Auf dem Gebiet gibt es noch viele Bombentrichter aus dem Zweiten Weltkrieg
Baustelle Fischkombinat Rostock, DDR
Baustelle Fischkombinat
Neuer Fischereihafen Rostock
Neuer Fischereihafen
1966
Flugplatz Marienehe Rostock auf einem Satellitenbild 1966
Der ehemalige Flugplatz und die ehemaligen Ernst Heinkel Flugzeugwerke auf einem US-Satellitenbild vom 19.07.1966
Quelle: U.S. Geological Survey
Landebahnen
Im Norden sind noch Reste der Landebahnen vorhanden
Quelle: U.S. Geological Survey
VEB Fischkombinat Rostock
Quelle: U.S. Geological Survey
Fischereihafen
Fischereihafen
Quelle: U.S. Geological Survey

Flugfunk

Das NVA-Funkrufzeichen des Flugplatzes war LEO.

Heute

Nutzung

Geschlossen. Das Gelände ist mit Industrieanlagen überbaut. Einzelne Relikte des Flugplatzes bzw. des Flugzeugwerks sind noch vorhanden.

Übersicht

Luftbild Rostock Marienehe, Deutschland
Die Anlagen heute (2016)
Quelle: Landesamt für innere Verwaltung M-V, Amt für Geoinformation, Vermessung und Katasterwesen - www.geoportal-mv.de, Data licence Germany – attribution – version 2.0, www.govdata.de/dl-de/by-2-0

Quellen

Empfohlen

nur 28 km entfernt
Sowjetische Il-28 am Flugplatz Damgarten
nur 26 km entfernt
MiG-29 Fulcrum der Luftwaffe JG 73 feuert Rakete AA-10 Alamo
107 km entfernt
Flugplatz Wittstock
Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
This page in English