Allstedt: Flugplatz

Аэродром Альштедт

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN512251 E0112651 (WGS84) Google Maps
HNN 932 ft
Ehemalige DDRBezirk Halle
Location indicatorEDBT
Karte mit Lage Flugplatz Allstedt
Deutschland im Kalten Krieg Karte

Allgemein

Der Flugplatz Allstedt wurde in den 1950er Jahren für die sowjetischen Luftstreitkräfte errichtet. In den Folgejahren wurde er immer wieder ausgebaut und war Basis für ein Aufklärungsregiment. Nach dem Abzug der russischen Truppen Anfang der 1990er Jahre wird der Platz seit Mitte der 1990er Jahre als Sonderlandeplatz für die allgemeine Luftfahrt genutzt.

Lage Flugplatz

Der Platz liegt ca. 4,5 km südöstlich von Allstedt.

Im Kalten Krieg

Nutzung

Sowietischer Militärflugplatz.

1970er Jahre

Situation

Der sowjetische Flugplatz Allstedt auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 - Die blauen Linien kennzeichnen den südlichen alliierten Luftkorridor von und nach Berlin (Quelle: ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin)

Übersicht

Flugplatz Allstedt auf einem Satellitenbild 1970
Der Flugplatz Allstedt auf einem US-Satellitenbild vom 25.11.1970 - 1=Flugplatz, 2=Flugabwehr-Raketenstellung, 3=Ort Allstedt (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugplatz
Der Flugplatz (Quelle: U.S. Geological Survey)
Westliches Ende der Landebahn
Westliches Ende - Der Platz ist mit zahlreichen Flugzeugdeckungen ausgestattet (Quelle: U.S. Geological Survey)
Einrichtungen im nördlichen Teil
Im nördlichen Teil befinden sich diverse Einrichtungen (Quelle: U.S. Geological Survey)
Mittlerer Teil der Start- und Landebahn
Mittlerer Teil der Start- und Landebahn (Quelle: U.S. Geological Survey)
Nordöstlicher Bereich
Nordöstlicher Bereich (Quelle: U.S. Geological Survey)
Startbahn
Östliches Ende (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugabwehr-Raketenstellung Allstedt
Flugabwehr-Raketenstellung - Sie befand sich ca. 5 km nordwestlich vom Flugplatz (Quelle: U.S. Geological Survey)

1980er und frühe 1990er Jahre

Start- und Landebahnen

Angaben für das Jahr 1990
  • 07/25: 2500 m x 60 m Beton

Funkfeuer

Angaben für das Jahr 1990
  • FFF 25: 365 "LU"
  • NFF 25: 740 "L"
  • FFF 07: 365 "BZ"
  • NFF 07: 740 "B"

Flugfunk

Das russische Funkrufzeichen für den Flugplatz war WADAJOM (bedeutet "Gewässer", originale Schreibweise auf Kyrillisch: ВОДОЕМ).

Heute

Nutzung

Flugplatz der allgemeinen Luftfahrt (Sonderlandeplatz).
This page in English

Vorgeschlagen

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum