Finow: Flugplatz

Eberswalde-Finow, Аэродром Финов

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
KoordinatenN524937 E0134140 (WGS84) Google Maps
HNN 121 ft
Ehemalige DDRBezirk Frankfurt/O
BundeslandBrandenburg
Karte mit Lage Flugplatz Finow
Deutschland im Kalten Krieg Karte

Lage Flugplatz

2 km südwestlich von Finow.

Im Zweiten Weltkrieg

Nutzung

Fliegerhorst der Luftwaffe.

Situation

Flugplatz Finow auf einer Karte 1943
Der Platz im Zweiten Weltkrieg auf einer US-Karte aus dem Jahr 1943 (Quelle: McMaster University Library Digital Archive, Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommercial 2.5 CC BY-NC 2.5 CA)

Übersicht

Flugplatz Finow auf einer Karte 1952
Der Flugplatz Finow auf einer US-amerikanischen Karte aus dem Jahre 1952 (Quelle: AMS M841 GSGS 4414, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University)

Im Kalten Krieg

Nutzung

Basis der sowjetischen Luftstreitkräfte.

1950er Jahre

Einheiten

1951
Die CIA vermutet, dass der Platz von zwei Jagdflieger-Regimentern belegt ist, die noch nicht vollständig auf Strahlflugzeuge umgerüstet haben. Die Zahl der in Finow stationierten Jets wird auf 60 geschätzt, davon 45 MiG-15. Die Anzahl von Jak-17 hat in letzter Zeit zugenommen. Außerdem sind hier Propellerflugzeuge vom Typ Jak-11 stationiert.
(Quelle: CIA)
1954
  • Stab sowjetische Jagdflieger-Division
  • Sowjetisches Jagdflieger-Regiment (Postfach der technischen Einheit: 62 318),
  • Sowjetisches Jagdflieger-Regiment (Postfach der technischen Einheit: 22 702),
  • Auf dem Flugplatz wurden insgesamt 65 MiG-15/MiG-15U gezählt.
Quelle: BND/Bundesarchiv B 206/3033
(Bei den Postfachnummern können die Ziffern 3 und 5 verwechselt sein, da sie im Quelldokument schwer zu unterscheiden sind)

Bilder

Die folgenden Bilder wurden im Jahr 1950 für die CIA aufgenommen, vermutlich auf dem Flugplatz Finow.
Flugplatz Finow
Flugplatz Finow (Quelle: CIA)
Flugplatz Finow
Flugplatz Finow (Quelle: CIA)
Flugzeug Jak-11 in Finow
Flugzeug Jak-11 (Quelle: CIA)
Finow: Flugzeug Jak-17
Flugzeug Jak-17, NATO-Codename Feather (Type 16) (Quelle: CIA)
MiG-15 auf dem Flugplatz Finow
Flugzeug MiG-15 (Quelle: CIA)

1960er Jahre

Situation

Flugplatz Finow auf einer Karte 1969
Finow auf einer US-Karte aus dem Jahr 1969 (Quelle: Earth Sciences and Map Library, University of California, Berkeley)

Übersicht

Flugplatz Finow auf einem Satellitenbild 1966
Der Flugplatz Finow auf einem US-Satellitenbild vom 09.06.1966 - 1: Flugplatz; 2: Nahfunkfeuer; 3 oder 4: Fernfunkfeuer; 5: Straße und Anschlussbahn zum Munitionslager Biesenthal; 6: Munitionslager nördlich von Biesenthal; 7: Autobahn; Orte Eberswalde, Finow, Finowfurt, Melchow, Spechthausen (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugplatz
Flugplatz - Auf dem Flugplatz stehen 31 Flugzeuge vermutlich vom Typ Jak-28, 2 Flugzeuge vermutlich Il-28 sowie ein Hubschrauber. (Quelle: U.S. Geological Survey)
Westliches Ende der Landebahn
Westliches Ende der Landebahn (Quelle: U.S. Geological Survey)
Mittlerer Teil
Mittlerer Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Kaserne Finow und östlicher Teil
Kaserne und östlicher Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Offene FlugzeugdeckungFinow
Offene Flugzeugdeckungen im Süden (Quelle: U.S. Geological Survey)
Südöstliche Ecke
Südöstliche Ecke (Quelle: U.S. Geological Survey)
Radar-Hügel
Radar-Hügel? (Quelle: U.S. Geological Survey)
Splitterschutzboxen, Flugplatz Finow
Die offenen Splitterschutzboxen im Norden sehen vernachlässigt aus (Quelle: U.S. Geological Survey)
Abstellflächen, Flugzeuge Jak-28
Westlicher Teil der Abstellfläche mit Flugzeugen, vermutlich Jak-28 (Quelle: U.S. Geological Survey)
Östlicher Teil
Östlicher Teil (Quelle: U.S. Geological Survey)
Nordöstliche Ecke, Il-28
Nordöstliche Ecke - Oben rechts stehen zwei Flugzeuge, vermutlich Il-28 (Quelle: U.S. Geological Survey)
Sowjetischer Hubschrauber Flugplatz Finow
Im Süden steht ein Hubschrauber (leicht oberhalb der Bildmitte) (Quelle: U.S. Geological Survey)
Nahfunkfeuer Finow
Nahfunkfeuer, ca. 1200 m östlich der Schwelle Landebahn 28 (Quelle: U.S. Geological Survey)
Mögliches Fernfunkfeuer
Möglicher Standort des Fernfunkfeuers, ca. 3400 m östlich der Schwelle Landebahn 28 (Quelle: U.S. Geological Survey)
Mögliches Fernfunkfeuer
Weiterer möglicher Standort für das Fernfunkfeuer, ca. 4400 m östlich (Quelle: U.S. Geological Survey)
Sowjetisches Munitionslager Biesenthal
Sowjetisches Munitionslager, ca. 5 km südlich vom Flugplatz und 2,5 km nordöstlich von Biesenthal (Quelle: U.S. Geological Survey)

Chronik

  • März 1966
    Beobachtung der US-Militärmission: "Ein USMLM Air Team machte die ersten Sichtungen von Langstrecken-Jagdflugzeugen (Jak-28P) FIREBAR, als die Flugzeuge beim Start in FINOW beobachtet wurden, auf ihrem Weg zu einer Verlegung nach KÖTHEN."
    Quelle: /USMLM 1966/
  • 6. April 1966
    Eine Jak-28 aus Finow stürzt in den im britischen Sektor von Berlin gelegenen Stößensee.
  • Oktober 1966
    Ein USMLM-Team beobachtet eine modifizierte (Jak-28) BREWER B mit unbekannten Anbauten, möglicherweise Starthilfsraketen.
    Quelle: /USMLM 1966/

Bilder

Flugzeug Jak-28 Brewer
Modifizierte Jak-28 BREWER B mit unbekannten Anbauten (1966). (Quelle: USMLM 1966)

1970er Jahre

Situation

Luftraum 1972
Der Flugplatz Finow auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1972 (Quelle: ONC E-2 (1972), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin)

Übersicht

Einflugschneisen Flugplatz Finow
Auf diesem Satellitenbild vom 10.03.1970 versteckt sich der Flugplatz hinter einer Wolke - Durch den Schnee sind die beiden Schneisen besonders gut zu erkennen, die jeweils 4 km nach Osten und Westen in die Landschaft gelegt wurden. (Quelle: U.S. Geological Survey)

1980er und frühe 1990er Jahre

Übersicht

Finow 1980
Bild vom 26.07.1980 - Im Vergleich zu den vorherigen Bildern sind die Einflugschneisen auf einer Länge von 1000 m nach Osten und Westen verbreitert worden. 1: Flugplatz; 2: Nahfunkfeuer Ost; 3 oder 4: Fernfunkfeuer Ost; 5: Nahfunkfeuer West; 6: Fernfunkfeuer West; 7: Straße und Eisenbahn zum Munitionslager; 8: Munitionslager Biesenthal; 9: FlaRak-Stellung Finowfurt; 10: Autobahn Berlin-Szczecin; 11: Baustelle der Funksendezentrale Marienwerder (nicht zum Flugplatz gehörig); Orte: Eberswalde, Finow, Finowfurt, Marienwerder, Melchow, Schönholz, Spechthausen (Quelle: U.S. Geological Survey)
Vergrößerung
Vergrößerung (Quelle: U.S. Geological Survey)
Sowjetische Flugabwehr-Raketen-Stellung Üdersee
Sowjetische Flugabwehr-Raketen-Stellung für den Flugplatz Finow am Südwestufer des Üdersee - Ausgerüstet mit S-125 Newa (SA-3 GOA) (Quelle: U.S. Geological Survey)

Start- und Landebahnen

  • 10/28: 2510 m x 50 m Beton

Funkfeuer

  • FFF 28: 442 "OM"
  • NFF 28: 895 "O"
  • FFF 10: 442 "RG"
  • NFF 10: 895 "R"

Flugfunk

Das Rufzeichen war NARSAN (НАРЗАН)

Standardflugstrecken

"Flüge der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD im Rahmen der Gefechtsausbildung sind entsprechend der Grafik der Flugtage / -nächte auf der Grundlage der "Hauptflugregeln zum Fliegen im Luftraum der Deutschen Demokratischen Republik" auf Standardflugstrecken in den dazu festgelegten Flughöhen durchzuführen. ..." (Quelle: "Verzeichnis der Standardflugstrecken der LSK/LV der NVA und der LSK der GSSD"
Stand 1989:
043 Finow, Gransee, Menz, Lindow, Alt Glietzen, Finow
Höhe: 300 - 1850 m
044 Finow, Marienwerder, Gransee, Menz, Falkenhagen, Finow
Höhe: 600 - 1500 m
Abfangabschnitt: Gransee, Menz, Falkenhagen
045 Finow, Prenzlau, Woldegk, Penzlin, Malchow, Schießplatz Retzow, Rechtskurve, Malchow, Penzlin, Woldegk, Prenzlau, Finow
Höhe: 600 - 2450 m
046 Finow, Gransee, Gadow, Schießplatz Wittstock, Gransee, Finow
Höhe: 600 - 2450 m
047 Finow, Parchim, Anklam, Alt Glietzen, Finow
Höhe: 7300 - 17950 m nach Abstimmung mit VHZ
048 Finow, Storkow, Lommatzsch, Mittweida, Zeitz, Gerbstädt, Waren, Gützkow, Usedom, Löcknitz, Finow
Höhe: 11000 - 22000 m
Höheneinnahme: 10000 m über dem Flugplatz, 15000 m Traverse Brand, 22000 m Traverse Karl-Marx-Stadt
Höhenaufgabe: auf 15000 von Waren bis Usedom, auf 6700 m von Usedom bis zum Zentrum der Zone 10, weiter unter Funkmeßkontrolle des GS Finow auf Entschluß des Flugleiters
Für Hubschrauberkräfte
523 Finow, Niederfinow, Groß Ziethen, 2 km östl. Schluft, Zerpen-Schleuse, Finow
Höhe: 100 - 600 m
524 Finow, Althüttendorf, Schmiedeberg, Bergholz, Niederfinow, Finow
Höhe: 100 - 600 m

Einheiten

41 OVE: Mi-2, Mi-6, Mi-8, Mi-24; 787 IAP: MiG-29, MiG-29UB, MiG-23UB (1990)

Heute

Nutzung

Allgemeine Luftfahrt, Luftfahrtmuseum.

Quellen

Literatur

  • Ries, Karl; Dierich, Wolfgang: "Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe" Motorbuch Verlag Stuttgart, 1993 - Allierte Planskizze von Finow
  • United States Military Liaison Mission: "Unit History 1966"
  • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 1" Freundt Eigenverlag, Diepholz 1998 - 3 Seiten Beschreibung, Plan, Fotos, Luftbilder
  • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 2" Freundt Eigenverlag, Diepholz 1999 - Beschreibung und Fotos zum 787 IAP
  • Freundt, Lutz: "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994, Band 4" Edition Freundt Eigenverlag, Diepholz 2000 - Ergänzungen zum Platz und zum 787 IAP
  • Fülber, Marcus: "Red Stars Over Europe" Concord Publications Co, Hong Kong, 1993 - diverse Fotos, inkl. MiG-29-Simulator in Finow
This page in English

Vorgeschlagen

Bildquellen sind auf der jeweiligen Zielseite angegeben, klicke auf die Vorschau um sie zu öffnen.
Diese Website verwendet Cookies
Weitere Informationen: Datenschutz
Impressum